Dietikon
Katholische Kirche: Aufwendungen für MCLI entfallen ab 2013

Aufwendungen wie Löhne, Sozialabgaben und Verwaltungskosten für die Missione Cattolica di Lingua Italiana Amt und Limmattal, kurz MCLI werden ab 2013 von der katholischen Kirche des Kantons Zürich übernommen.

Katja Landolt
Merken
Drucken
Teilen
Der Voranschlag der Katholischen Kirche Dietikon rechnet mit einem Aufwandüberschuss von 17650 Franken.

Der Voranschlag der Katholischen Kirche Dietikon rechnet mit einem Aufwandüberschuss von 17650 Franken.

An der Kirchgemeindeversammlung vom 10. Dezember entscheiden die Stimmberechtigten der Katholischen Kirche Dietikon unter anderem über den Voranschlag 2013 ab. Dieser rechnet in der Laufenden Rechnung bei einem Aufwand von rund 4,97 Millionen Franken (Vorjahr 5,18 Millionen) und einem Ertrag von 4,95 Millionen (5,10 Millionen) mit einem Aufwandüberschuss von 17650 Franken (78900 Franken). Der Steuerfuss bleibt bei 13 Prozent.

Beim Kirchwesen fallen die im Vergleich zum Jahr 2012 deutlich tieferen Aufwendungen ins Auge, so beispielsweise beim Konto Gottesdienst mit budgetierten 429000 Franken (Vorjahr 693000 Franken). Laut Weisung begründet dies darin, dass Aufwendungen für die Missione Cattolica di Lingua Italiana Amt und Limmattal, kurz MCLI, wie beispielsweise Löhne, Sozialabgaben und Verwaltungskosten entfallen. Sie werden ab 2013 von der katholischen Kirche des Kantons Zürich übernommen.

Auf der Ertragsseite schlagen die Einbussen bei den Steuern zu Buche; diese wurden mit 3,17 Millionen budgetiert (Vorjahr 3,48 Millionen). Diese Einbussen resultieren aus dem Ausgleich der kalten Progression. «Aber auch die wirtschaftliche Entwicklung veranlasst die Stadt wie auch uns zu einer vorsichtigen Budgetierung», so die Ausführungen.

Die Kirchgemeindeversammlung der katholischen Kirche Dietikon findet am Montag, 10. Dezember, 19.30 Uhr, im Pfarreizentrum St. Agatha statt.