Urdorf
Kantonsschule Limmattal begeistert mit Sommerserenade

Zum 20. Jubiläum der Sommerserenaden an der Kantonsschule Limmattal in Urdorf unterhielten die Chöre sowie die Musikantinnen und Musikanten das Publikum bestens. Es war ein musikalischer Sommerabend – wunderschön geträumt.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Der Schulchor der Kantonsschule Limmattal – dirigiert von Patrik Elsaid – sang mitreissende Hits.
13 Bilder
Jubiläums-Sommerserenade an der Kantonsschule Limmattal
Gesangslehrerin und Sopranistin Naoko Okada Rutz
Ein innig singender junger Mann
Die Saxophonisten Hektor Schnorf (vorne) und Jonas Heller
Das Flötenensemble – geleitet von Ursula Büttiker – spielte Werke von Engelbert Humperdick und Felix Mendelssohn-Bartholdy
Das Kammermusikensemble – gleitet von Jonathan Brett Harrison – spielten Werke für Violine, Cello und Klavier.

Der Schulchor der Kantonsschule Limmattal – dirigiert von Patrik Elsaid – sang mitreissende Hits.

Christian Murer

«Die erste Serenade vor zwanzig Jahren führten wir draussen auf», sagte Markus Jud am Mittwoch bei der Begrüssung zur Jubiläums-Sommerserenade, «dies machten wir auch später etwa drei- oder viermal.» Doch es sei jedes Mal ein Riesenderby gewesen, denn vom schönen Wetter konnten wir nur träumen. «An der fünften Serenade ist dann so heiss gewesen, dass es jemandem die Geige verbrannte», betonte der musikalische KSL Gesamtleiter augenzwinkernd. Und nach der sechsten Serenade habe es dann zehn Jahre lang jedes Mal in Strömen geregnet. So habe man wegen der nach wie vor fehlenden Aula eben im Foyer musiziert, auch wenn es hier akustisch leider nicht so vorteilhaft klinge.

Packende Melodien und Songs

Und eben in dieser Eingangs-Halle starteten die Musikantinnen und Musikanten sowie die KSL-Chöre die Serenade zum 20-Jahr-Jubiläum. Links von der Bühne leuchtete ein prächtiges Blumenarrangement mit roten Gladiolen und orange-gelben Gerberas. Rechts davon stand der pechschwarze Flügel - dazwischen die Notenpulte und Stühle. Der musikalische Reigen eröffnete das Flötenensemble mit den Stücken «Abendsegen» und «Ein Sommernachtstraum».

Drei chilenische Werke spielte das Gitarrenensemble, gefolgt von drei packenden Songs des Kanti-Frauenchors. Faszinierende Klänge verbreiteten die Saxophonisten, dieweil die Kammermusiker doch eher feinere Töne anschlugen. Eindrücklich interpretierte das Celloensemble südländische Laute, die die KSL Gesangslehrerin und Sopranistin Naoko Okada Rutz mit ihrer wunderschönen Stimme begleitete.

Kanti-Schulchor - das Highlight

Zu den Highlights gehörte an dieser Jubiläumsserenade erneut der Schulchor der Kantonsschule Limmattal. Unter der Leitung von Patrik Elsaid führten die jungen Sängerinnen und Sänger drei mitreissende Songs auf. «I Want You Back» war ein Pop-Song von den The Jackson Five aus dem Jahre 1969. Das Worship-Lied «Friends» berührte im schlichtem Foyer die Herzen der überaus grossen Zuhörerschar. Vor allem der fetzige Gesang «September» der amerikanischen Band, Earth, Wind and Fire mit ihrem souligen und funkigen Stil riss das Publikum beinahe von den Stühlen.

Musikalische Grundfeste der Schule

Nach dem Konzert freute sich Markus Jud, Musiklehrer, Saxophonist und Begründer dieser zwanzigsten Sommerserenade riesig: «Da ich an einem Seminar zur Schule ging, imponierte mir die dortige traditionelle Sommerserenade.» Und als dann der junge Jud im Jahre 1985 an die KSL kam, initiierte er 1991 diesen kulturellen Event. «Mir bedeutet diese Serenade sehr viel. Für mich ist sie die musikalische Grundfeste an dieser Schule», sagte Markus Jud.

Und Jud weiter: «Es erfüllt mich mit Stolz, an einer solchen Schule mitwirken zu können und zu sehen, wie all die jungen Menschen sich in ihrer Freizeit so enthusiatisch der Musik widmen. Für mich sind diese jungen Leute die Zukunft, die mit ihrem musikalischen Engagement weit über die Kantonsschule Limmattal hinausstrahlen», ergänzte Schulmusiker Markus Jud. Er erinnere sich, wie er an seiner ersten Serenade zu den Musizierenden sagte, dass sie nun die ersten seien, die nun erlebten, wie eine Tradition entstünde.