Urdorf
Kantonspolizei-Stützpunkt an der Autobahn A3 soll saniert werden

David Egger
Drucken
Teilen
Der Verkehrsstützpunkt der Kantonspolizei direkt an der Autobahn A3 in Urdorf steht vor einer Gesamtsanierung. (Archivbild)

Der Verkehrsstützpunkt der Kantonspolizei direkt an der Autobahn A3 in Urdorf steht vor einer Gesamtsanierung. (Archivbild)

Limmattaler Zeitung

Der Verkehrsstützpunkt der Kantonspolizei direkt an der Autobahn A3 in Urdorf steht vor einer Gesamtsanierung. Um dieses Projekt zu planen, hat sich die Zürcher Baudirektion auf die Suche nach einem geeigneten Architekturbüro gemacht. Dies zeigt ein Eintrag auf der Schweizer Plattform für das öffentliche Beschaffungswesen (Simap). Gemäss der Ausschreibung, die vom 13. März bis zum 23. April dauerte, sollen die Planungsarbeiten am 1. Juni starten. Der Urdorfer Verkehrsstützpunkt der Kantonspolizei befindet sich im Bergermoos bei der Autobahneinfahrt Urdorf-Süd. Er ist 32 Jahre alt. Eröffnet wurde er im Frühling 1986.

Bis 1971 in Dietikon stationiert

Auf dem gleichen Areal wie der Stützpunkt der Polizei befindet sich auch ein Werkhof des Zürcher Tiefbauamts für den Nationalstrassenunterhalt. Dieser wurde im Sommer 1986 eröffnet. Im Herbst 1987 erfolgte dann die Eröffnung des Autobahnabschnitts zwischen dem Limmattaler Kreuz und dem Bergermoos.

Mit dem neuen Verkehrsstützpunkt Urdorf wurde 1986 ein Namenswechsel vollzogen. Ab dann war jeweils vom Verkehrszug Urdorf die Rede, zuvor hiess dieser Autobahnpolizei Limmattal. Diese war seit der Eröffnung des Limmattaler Teils der Autobahn A1 im Herbst 1971 in Dietikon stationiert.

13 Jahre nach dem Umzug nach Urdorf wurde die dortige Präsenz der Kantonspolizei weiter ausgebaut: Im Frühling 1999 eröffnete sie im Bergermoos ein neues Werkstattgebäude. Zuvor war die Werkstatt, in der unter anderem Fahrzeuge der Kantonspolizei gewartet werden, auf dem Zürcher Kasernenareal untergebracht. Für den Neubau des Werkstattgebäudes in Urdorf hatte das Zürcher Stimmvolk im Herbst 1992 mit einem Ja-Anteil von 52,2 Prozent einen Kredit von 30 Millionen Franken gesprochen.

Wie viel nun die Gesamtsanierung des Verkehrsstützpunktes Urdorf kosten wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.