Dietikon

Junioren starteten am Bolliger-Cup furios ins Fussballjahr

Der vom FC Dietikon organisierte Bolliger-Cup brachte zwei Tage voller Spannung und ausgelassener Stimmung in die Stadthalle.

Und dann hiess es in der Stadthalle plötzlich: «Licht aus, Spot an!» Aber keine Angst, der legendäre ehemalige TV-Moderator Ilja Richter war nicht anwesend. Es gab auch kein Revival der «Disco»-Sendung aus den 1970er-Jahren. Vielmehr durften die Fussball-­Junioren in die dunkle Halle laufen, durch einen Trockeneis-Nebel und nur beleuchtet von einem Richtscheinwerfer. Bei den Beobachtern kam fast ein wenig Champions-League-Stimmung auf. Unter dem Applaus des gut gelaunten Publikums stellte OK-Mitglied Julien Sujata die Teams des E1-Turniers vor, und jeder Spieler durfte seinen Namen ins Mikrofon sagen.

Dass die 52 Teams und ihre Spieler in Dietikon auf diese spezielle Art und Weise den Zuschauern vorgestellt werden, ist nichts Neues, aber doch immer wieder speziell. Für die Eltern, Geschwister und Grosseltern auf der Bühne – und für die kleinen Fussballer unten auf dem Feld sowieso. Ein 10-jähriger E-Junior, der dieses Spektakel offensichtlich zum ersten Mal erleben durfte, meinte kurz und bündig: «So geil!»

Sie organisieren den Bolliger-Cup. Stehend (v.l.): Julien Sujata, Claudia Stüssi, Tanja Winiger, Stefan Bolliger.  Kniend (v.l.):  Carlo Merendino, Adrian Matt, Pascal Stüssi, Didi Müller

Sie organisieren den Bolliger-Cup. Stehend (v.l.): Julien Sujata, Claudia Stüssi, Tanja Winiger, Stefan Bolliger. Kniend (v.l.): Carlo Merendino, Adrian Matt, Pascal Stüssi, Didi Müller

Der Ehrenpräsident des FC Birmensdorf hilft mit

Pascal Stüssi, beim veranstaltenden FC Dietikon amtierender Junioren-Chef, schmunzelte, als er davon erfuhr. Oben im Foyer sagte er bei einem Kaffee: «Es freut uns als Veranstalter natürlich, dass die Spieler diese Art von Teamvorstellung lässig finden. Wir wollen an den beiden Turniertagen gute Unterhaltung bieten, das ist neben dem sportlichen Aspekt mindestens genauso wichtig.» Die Konkurrenz in der Region schlafe schliesslich nicht, fügte er hinzu. Julien Sujata, beim FCD Schiedsrichter-Chef der Junioren E und D und während des Bolliger-Cups auch im OK dabei, nickt lächelnd. Während unten auf dem Feld der Ball schon lange wieder rollt, gesellt sich Dieter Müller zur illustren Runde und wünscht einen guten Morgen. Didi, wie ihn alle nennen, präsidierte früher während zwölf Jahren den FC Birmensdorf, wurde dort 2012 zum Ehrenpräsidenten ernannt und ist jetzt, nach seiner beruflichen Pensionierung, beim FCD im Nachwuchs tätig. Am Bolliger-Cup kümmerte er sich allerdings nicht um sportliche Belange. Zusammen mit Tanja Winiger und dem restlichen Team zeichnete Müller verantwortlich für die Kulinarik. «Die machen das perfekt», lobt Stüssi, «wir können uns stolz schätzen, eine solche Küchenmannschaft zu haben.»

Nicht perfekt lief indes die geplante Lancierung eines neuen Turniers am Freitagabend. Ursprünglich wollten Stüssi und seine Mitstreiter ein Firmen- und Ü30-Turnier auf die Beine stellen. Doch aufgrund weniger Anmeldungen musste dieses Ansinnen fallengelassen werden. «Das Datum war nicht ideal», erklärt der FCD-Juniorenchef. «Viele, die dabei sein wollten, meldeten sich ab, weil sie noch in den Ferien weilten.» Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. Man werde im kommenden Jahr einen neuen Versuch starten, so Stüssi.

Bestens angelassen hat sich indes das Turnier der G-Junioren (Jahrgänge 2013 und jünger), das letztes Jahr Premiere feierte. Auch diesmal strömten nicht nur die kleinen Fussballerinnen und Fussballer in die Halle. Die vielen Angehörigen der Akteure bescherten der Turnierbeiz einen erfreulichen Umsatz. «Wir sind zufrieden», sagte Stüssi. Der Dietiker Bolliger-Cup war der Startschuss zum Limmattaler Hallenfussball-Winter. Am kommenden Wochenende geht es in der Schlieremer Unterrohrhalle weiter mit dem ersten Teil des vom FC Schlieren organisierten Bellini-Cups.

Meistgesehen

Artboard 1