Fussball

Junioren messen sich am Bolliger-Cup in Dietikon

Eiferten ihren Idolen nach: Junge Fussballer am Bolliger-Cup in der Dietiker Stadthalle.

Eiferten ihren Idolen nach: Junge Fussballer am Bolliger-Cup in der Dietiker Stadthalle.

Am Turnier in der Stadthalle Dietikon trafen zahlreiche Juniorenteams aufeinander. Mehrere Mannschaften aus dem Limmattal belegten gute Plätze. Der Anlass zog jedoch weniger Besucher an.

Sonntagmorgen, Stadthalle Dietikon. Während es draussen in Strömen regnet, kämpfen drinnen Kinder im Alter von 11 bis 13 Jahren um den Ball. Die D2-Juniorenmannschaften sind anlässlich des Bolliger-Cups im Einsatz. Zwölf Mannschaften, darunter gleich zwei des Gastgeberteams FC Dietikon, versuchen, sich einen Platz für die Viertelfinals zu ergattern.

Dabei eifern die Nachwuchskicker nicht nur fussballerisch ihren Idolen der Topclubs nach, sondern auch bezüglich der Gesten. So feiert ein Spieler von United Zürich eines seiner Tore gegen den FC Kosova mit einem Drehsprung und bleibt mit gespreizten Beinen und geballten Fäusten stehen – der typische Cristiano-Ronaldo-Torjubel.

Mit mehr Zuschauern gerechnet

Allerdings sind beim echten Ronaldo die Zuschauerränge meistens bis auf den letzten Platz besetzt, während in der Stadthalle Dietikon auf der Tribüne einige Lücken klaffen. Schon am Samstag sind vormittags weniger Leute gekommen, als es sich die Organisatoren erhofft hatten.

«Das Problem war, dass am Samstag wegen des Dietiker Neujahrslaufs eine Strasse gesperrt wurde», erklärt Sebastian Volpi vom Organisationskomitee. «Dadurch sind viele wohl gar nicht erst bei der Stadthalle angekommen. Zudem hatten wir viel weniger Parkplätze zur Verfügung.»

Da Start und Ziel des Neujahrslaufes ebenfalls bei der Stadthalle waren, herrschte auch bei den Läufern Verwirrung. «Einige erkundigten sich bei uns, wo sie sich eintragen mussten», erzählt Volpi.

Immerhin hatten die Fussballfans wenigstens am Freitagabend den Weg zur Stadthalle gefunden, zum Auftakt des Bolliger-Cups. Das traditionsreiche Turnier startete mit der Kategorie der C-Junioren, die mit Spitzenteams wie den Grasshoppers, dem FC Oerlikon/Polizei oder auch dem Team Zugerland besetzt war.

In dieser Kategorie hatte der FC Dietikon letztes Jahr gesiegt, dieses Jahr reichte es für den zweiten Platz. «Angesichts der Elite- Teams, die in diesem Jahr antraten, sind wir mit dem zweiten Rang sehr zufrieden», sagt Volpi.

Erfolgreiche Limmattaler

Auch bei den E1-Junioren gab es für die Dietiker einen zweiten Platz. In der Kategorie D1 holten die beiden teilnehmenden Dietiker Teams immerhin Platz 4 und 5. Doch Dietikon war längst nicht der einzige Limmattaler Vertreter am Bolliger-Cup.

Ebenfalls in der Kategorie D1 belegte Schlieren den siebten Platz, der FC Uitikon landete auf Platz 12. Urdorf und Engstringen waren erfolgreicher. Sie holten sich in der Kategorie E1 den zweiten respektive den dritten Rang.

Keine grossen Verletzungen

Und so steht schon am Sonntagmittag fest, dass der diesjährige Bolliger-Cup aus sportlicher Sicht für den FC Dietikon und die anderen Limmattaler Clubs ein Erfolg geworden ist. Auch bezüglich des Ablaufs sind die Organisatoren zufrieden. «Wir hatten keine Schlägereien und auch keine grösseren Verletzungen», sagt Sebastian Volpi.

Einzig die Lücken auf den Rängen haben ihm nicht gefallen. Diese dürften die Organisatoren in den nächsten Tagen noch beschäftigen. Für Volpi ist der Neujahrslauf der Hauptgrund für den Rückgang. Warum hat man den Cup überhaupt am selben Samstag geplant und nicht, statt wie bisher, am ersten Wochenende des Jahres?

«Der Freitag war am 1. Januar», erklärt Volpi. «Daher hat man das so entschieden.» Es sei halt unglücklich gewesen in diesem Jahr, dass das erste Wochenende just mit dem Neujahrsanfang zusammengefallen sei. Wann der Bolliger-Cup nächstes Jahr stattfindet, ist noch offen. «Ich denke, wir werden bei der nächsten Ausführung darauf achten, dass der Cup nicht mehr am gleichen Wochenende stattfindet wie der Neujahrslauf», sagt Volpi.

Auch der FC Oetwil-Geroldswil hat am Wochenende sein Hallenturnier organisiert. Dabei haben die Limmattaler in Weiningen in der Kategorie Fa und Fb jeweils den dritten Platz geholt.

Meistgesehen

Artboard 1