Unterengstringen
Jugendmusik rechtes Limmattal präsentiert selbst gefertigte Kunstwerke

Musizierende Pinguine aus Gemüse oder ein Bierfass mit integriertem Kühlschrank - die Kunstobjekte der Jugendmusik sind ausgefallen und originell. Es sind nicht die einzigen kreativen Ideen, die den Besuchern an der Vernissage präsentiert werden.

Anina Gepp
Merken
Drucken
Teilen
Sarah Müller und Fabian Schenkel haben eine Nintendo Spielkonsole und einen E-Bass miteinander verbunden
11 Bilder
Florence Leuzinger hat Blumentöpfe verziehrt
Präsidentin Karin Engeli hat aus Beton ein Saxophon erschaffen
Die Band begleitet die Vernissage den ganzen Nachmittag
Dirigentin Mirjam malt in ihrer Freizeit gerne
Die Lehrerband Teachers Five eröffnet die Ausstellung
Es ist das erste Stück, das verkauft wird
Jedes der Kunstwerke wird von allen Seiten begutachtet
Sven Urech spielt in der Jugendmusik Tenorsax und hat ein Buch mit Fotos und Erinnerungen der Jugendmusik gefertigt
Die Jugendmusik rechtes Limmattal präsentiert im Gemeindesaal Unterengstringen ihre Ideen.
Die Kunstwerke sind alle aus verschiedenen Materialien gefertigt

Sarah Müller und Fabian Schenkel haben eine Nintendo Spielkonsole und einen E-Bass miteinander verbunden

Anina Gepp

Die Jugendmusiker Sarah Müller und Fabian Schenkel haben sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Aus einem alten E-Bass haben sie eine Verbindung zwischen Kultur und Musik geschaffen, indem sie eine Nintendo-Konsole in das Instrument eingebaut haben. «Ich hatte die Idee und Fabian das technische Know-how», sagt Müller. Zwei weitere klassische Gitarren hat sie selbst ausgehöhlt und als Zierkasten aufbereitet. Darin können beispielsweise kleine Figuren oder Parfumflaschen ausgestellt werden.

Kunst mit Verbindung zur Musik

Ihren Platz in der Ausstellung finden auch Malereien und Zeichnungen. Was die meisten Kunstwerke eint, ist die Verbindung zur Musik. So sind Notenschlüssel oder Instrumente ein immer wiederkehrendes Motiv. Aber auch Fotografien von Blumen oder abstrakte Bilder aus Seide sind zu bestaunen.

Nebst der Kunst der jungen Musiker stellen auch zwei langjährige Künstler ihre Werke aus. Robert Stulz aus Oberengstringen bietet verschiedene Holzskulpturen zum Kauf an und Röbi Nitschké aus Unterengstringen stellt an der Ausstellung TaktART, wie sich die Ausstellung nennt, zum ersten Mal seine abstrakt gemalten Bilder aus.

«Das sechsköpfige OK, das die Ausstellung geplant und ermöglicht hat, hat viel Mehrarbeit und Nachtschichten geleistet», sagt die Präsidentin der Jugendmusik rechtes Limmattal, Karin Engeli. Sie selbst hat ein Saxofon aus Beton gefertigt und kunterbunt angemalt. Da TaktART nur durch die finanzielle Unterstützung der umliegenden Gemeinden möglich war, ist auch Gemeindepräsident Peter Trombik anwesend. «Zürich bietet so viel, was Kunst angeht, da ist es wichtig, als nah gelegene Gemeinde auch selbst Kunst auszustellen», sagt er.

Jeden Tag Musik aus der Gegend

Nicht fehlen darf an der Vernissage von TaktART der musikalische Rahmen. Die Band «Teachers Five», eine Band bestehend aus Lehrpersonen, sorgt bereits am ersten Ausstellungstag für gute Stimmung. Für die ganze Woche seien weitere musikalische Highlights geplant, so Engeli. Alle der auftretenden Bands oder Musiker kommen aus dem Limmattal.

Die Besucher der Ausstellung zeigen sich interessiert an vielen der Kunstobjekte. Als Erstes wird Andrian Aepplis Fass mit integriertem Kühlschrank verkauft. Er hat viel Zeit in das Fass investiert, dran rumgeschraubt und es ausgebessert. Deshalb gibt es der junge Saxofonist nur mit schwerem Herzen weg: «Ich hätte es auch gerne selbst gehalten», gibt er zu.

Den Erlös von 900 Franken geht zur Hälfte an die Nachwuchsförderung der Jugendmusik rechtes Limmattal. Den anderen Teil darf der Künstler jeweils selbst behalten.

Die Ausstellung TaktART im Gemeindesaal findet noch die ganze Woche statt.