Schlieren

Jugendmusik haucht Klassikern neues Leben ein

Die Stadtjugendmusik zeigte an ihrem Jahreskonzert bekannte Stücke. Dabei setzte sie vornehmlich auf Titel aus grossen Hollywood-Produktionen.

«Alte Musikstücke sind manchmal noch immer so präsent, dass man sich gar nicht vorstellen kann, wie alt sie eigentlich sind», sagte Susanne Dalcher, Präsidentin der Stadtjugendmusik Schlieren zu Beginn des Konzerts. Unter dem Motto «As time goes by», auf Deutsch «wie die Zeit vergeht», präsentierte das rund 20-köpfige Ensemble bekannte Stücke aus neuerer und älterer Zeit. Angereichert wurde das Programm durch die Tambourengruppe der Kreismusik Limmattal. Sie eröffneten das Konzert im Salmensaal mit energiegeladenen Trommeleinlagen.

Die Jugendmusik startete ihren Part am Jahreskonzert vom Samstagabend mit «Born to be wild» von Mars Bonfire. Weiter ging es mit der Filmmusik des James-Bond-Streifens «Goldeneye». Um das Ambiente perfekt zu machen, erschienen die jungen Musiker auf der Bühne in schummrigem Licht. Die Jugendmusik Schlieren spielte hier klar und sauber im Takt.

Jugendmusik in Schlieren

Jugendmusik in Schlieren

Tatsächlich ist Präzision gefragt. «Für viele Musikerinnen und Musiker ist das Spiel sehr anspruchsvoll, da im Ensemble von manchen Instrumenten nur ein Exemplar vorhanden ist», sagt Vize-Präsident Franz Stimpfle, der auch für die musikalische Betreuung zuständig ist. Stimpfle hofft, dass bald wieder mehr Jugendliche zum Orchester hinzustossen.

Bekannte Songs aus Kinofilmen

Mit der Titelmusik aus «Forrest Gump» verwöhnte die Schlieremer Formation das Publikum gleich mit einem weiteren musikalischen Leckerbissen. Zum Genre der Filmmusik gesellten sich im diesjährigen Repertoire auch Songs aus den Disney Zeichentrickfilmen «Aladdin» und «Frozen». Mit amüsanten Moderationen führten die Jugendmusikerinnen Michelle Niedermann und Mirjam Steiner durch den Abend.

Im zweiten Konzertteil nach der Pause überraschten die Tambouren der Kreismusik Limmattal mit kreativen Perkussions-Formen. Beispielsweise das Stück «Hammers», bei dem die Tambouren orange Helme trugen und sich mit quietschenden Gummi-Hämmern gegenseitig auf die Kopf hämmerten.

Die Jugendmusik Schlieren trumpfte im zweiten Teil mit Klassikern wie «Pink Panther» von Henri Mancini oder «Rock around the Clock» von Max Freeman auf. Als Zugabe spielte die Formation die Zirkusmusik «Salto Natale» und «Sandman».

Meistgesehen

Artboard 1