Jugendschutz
Jugendliche kommen in Zürich leichter an Alkohol

Bei Testkäufen in der Stadt Zürich erhielten 14- bis 17-Jährige im vergangenen Jahr in rund 57 Prozent der Fällen alkoholhaltige Getränke, die ihnen aufgrund des Alters nicht hätten verkauft werden dürfen. Im Vorjahr waren es 51 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen
Letztes Jahr hatten viele Jugendliche bei Alkohol-Testkäufen Erfolg (Archiv)

Letztes Jahr hatten viele Jugendliche bei Alkohol-Testkäufen Erfolg (Archiv)

KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

Immer mehr Betriebe verkaufen Alkohol an Jugendliche. Die insgesamt 115 Testkäufe wurden in verschiedenen Betrieben wie Kiosken, Verkaufsläden, Tankstellenshops, Restaurants und Festwirtschaften durchgeführt, wie die Stadtpolizei am Donnerstag mitteilte.

Bei den 25 Tabaktestkäufen wurden 14- und 15-jährigen Schülerinnen und Schülern in 36 Prozent der Fälle das Gewünschte verkauft. Im Jahr 2015 waren es lediglich 23 Prozent.

Wer gegen die Bestimmungen verstösst, wird beim Stadtrichteramt angezeigt. Es drohen empfindliche Strafen, wie ein befristetes Verkaufsverbot für Alkohol oder gar der Patententzug. In einigen Betrieben haben die unangekündigten Alkoholtestkäufe Wirkung gezeigt. Sie investierten in neue Kassensysteme, die das Verkaufspersonal daran erinnern, das Alter der Kundschaft zu kontrollieren.

Verbesserung bei Festveranstaltungen

Ein deutlich besseres Ergebnis lieferten die Alkoholtestkäufe bei Festveranstaltungen. Hier erhielten 48 Prozent der Jugendlichen alkoholische Getränke, im Vorjahr waren es noch 80 Prozent. Die positive Entwicklung sei wohl auch den verstärkten Präventionsbemühungen der Suchtpräventionsstelle und der Stadtpolizei zu verdanken, heisst es in der Mitteilung.