«Die passionierte Musikliebhaberin und pensionierte Musiklehrerin ist mit dem Gesamteindruck der Ausstellung noch nicht zufrieden. In leuchtendes Blau gehüllt, arrangiert sie bereits aufgehängte Bilder kurz vor Ausstellungsbeginn im Gemeindehaus Spreitenbach neu, bis die Malereien, eine harmonisches Ganzes ergeben.

Ihre zweite Leidenschaft neben dem Malen – die Musik – erkennt der Betrachter schnell in den feingliedrigen Arbeiten. Auch die Vernissage ist von Streichmusik begleitet. Nicht zufällig hören die Kunstinteressierten den «Blue Tango» von Leory Anderson zum Auftakt der Ausstellung. In Bäume verwoben oder auch augenzwinkernd als fröhlich konzertierende Gruppe präsentiert, prägen detaillierte Musikinstrumente viele ihrer Bilder. Den Elementen ihrer Malereien, in welchen die Betrachter stets Neues zu entdecken vermögen, stehen nur konturierte und trotzdem fröhlich wirkende menschliche Gesichter gegenüber.

Ein Teil des Soges

«Die Gesichter» so sagt Jordi-Frey, «kann sich jeder selbst dazu, denken». Das ist ein Teil des Soges den diese Bilder auf den Betrachter entfalten. Sie geben Raum für die eigene Sichtweise, sie öffnen die Tür zu einer harmonischen Traumwelt durch die man gerne tritt. Die Ausstellungsbesucher am Abend der Vernissage vertieften sich schnell in die Fantasiegebilde. Wenn Jordi - Frey malt, kann sie fast nicht aufhören. «Ich trage die Ideen für meine Zeichnungen lange in mir und wenn der richtige Zeitpunkt da ist,» so erzählt die Künstlerin «muss die Idee auf das Papier – dann nehme ich kein Telefon ab und will nicht gestört werden.» Dann entstehen in stunden- und tagelanger Feinarbeit ihre Bilder.

«Aquarellmalerei ist wie Kammermusik bei der es auf jeden einzelnen Strich ankommt. Die Ölmalerei dagegen», so beschreibt die Künstlerin den Unterschied «ist wie Orchestermusik. Übermalbar.» Unkorrigierbare Unikate entstehen unter Jordi-Freys Händen. In ihnen klingt trotz des unverwechselbaren Stiles den sie mit ihren Bildern geprägt hat, jeder Farbton in eigener Komposition anders und häufig in ihrer Lieblingsfarbe Blau.

Kunst im Gemeindehaus, Poststrasse 13, Spreitenbach, Öffnungszeiten während Bürozeiten. «Bäume und Träume» neue Bilder von Christa Jordi-Frey. Apéro: Sonntag, 22. Januar 2012, 11 - 15 Uhr. Finissage: Sonntag, 18. März 2012, 11 - 15 Uhr.