Die Orgel in der grossen reformierten Kirche Schlieren wird bald nicht nur repariert sein, sondern auch frischer klingen und sogar fit für Konzerte sein. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag einem Kredit über 620 000 Franken für die Instandsetzung des Instruments deutlich zugestimmt.

Nicht weniger als 81,8 Prozent der Stimmberechtigten legten ein Ja in die Urne. Insgesamt beteiligten sich 1173 Mitglieder der reformierten Kirche an der Abstimmung, davon waren nur 214 Personen gegen die Sanierung. 959 Personen sprachen sich dafür aus. Die Stimmbeteiligung lag bei 46,2 Prozent.

Fit für Konzerte

Damit kann die Orgel nun einerseits gründlich instand gesetzt werden. Denn in den letzten Jahren musste das 77-jährige Instrument immer wieder repariert werden: Verklebte Ventile, Risse in der Holzmechanik und eine anfällige elektro-pneumatische Steuerung sorgten regelmässig für Aufwand .

Andererseits kann die Kirchenpflege nun auch drei zusätzliche Pfeifenregister besorgen, die den Klang der Orgel auffrischen und sie so auch konzerttauglich machen soll. Das Ziel ist, dass die Orgel danach breiter genutzt werden kann – und die Kirche im besten Fall sogar über zusätzliche Anlässe Einkünfte generieren kann. Die zusätzlichen Pfeifenregister kosten rund 70 000 Franken.

Eine alte Bekannte

Ausführen wird die Sanierung die Dietiker Firma Metzler Orgelbau AG, die sich im Submissionsverfahren gegen zwei weitere Konkurrenten durchsetzen konnte. Damit wird die Firma Metzler sozusagen auf eine alte Bekannte treffen: Sie hat die Orgel im Jahr 1936 schon konzipiert und erbaut.