Feuerwehrübung
In Unterengstringen wurden filmreife Szenen geboten

Knapp 40 Angehörige der Feuerwehr Unterengstringen bewiesen an ihrer Hauptübung grossen Einsatz und professionelles Handwerk.

Christoph Merki
Merken
Drucken
Teilen
Die Vorbereitungen für den Einsatz beim Kleinlöschfahrzeug.

Die Vorbereitungen für den Einsatz beim Kleinlöschfahrzeug.

Dichter Rauch qualmt aus den Fenstern an der Dorfstrasse 1 in Unterengstringen. Während aus dem nahen Magazin schnell einmal die Sirenen der Feuerwehr zu hören sind, haben sich schon gut hundert Schaulustige auf der gegenüberliegenden Strassenseite versammelt – sie alle wollen die Dorffeuerwehr bei ihrer Arbeit sehen.

Eine Szene wie im Film. Aus den Fenstern schreien vom Feuer eingeschlossene Leute. Doch Rettung naht. Während auf der Seite der Hauptstrasse eine Handschiebeleiter gestellt wird, klettert auf der Seite der Dorfstrasse schon die erste eingeschlossene Person in den Rettungskorb einer Leiter. Indes werden Schläuche ausgerollt, ein Lüfter bläst den Rauch aus den Räumen und die Atemschutzgruppe rüstet sich, um mit Schläuchen bewaffnet dem Feuer den Garaus zu machen.

Die Feuerwehr Unterengstringen mit Kommandant Daniel Schwab bewies anlässlich ihrer Hauptübung eindrücklich ihr Können. Auch die anwesenden Experten der Gebäudeversicherung fanden lobende Worte. Einer von ihnen, Roger Wiederkehr, meinte: «Es war ein toller Einsatz, die Bevölkerung kann sich sicher fühlen mit einer solchen Feuerwehr.»

Das Spektakel liess sich auch die Politik nicht entgehen. Stadthalter Adrian Leimgruber, die Sicherheitsvorstände aus Unterengstringen, Weiningen und Oberengstringen, Rolf Stucki, Hansueli Furrer und Claudia Trüeb, sowie der Gemeindeammann Hansueli Reber verfolgten den Einsatz. Im Anschluss sprach Gemeindepräsident Peter Trombik den Einsatzkräften seinen Dank aus. Sei doch der Tag nicht gerade ruhig gewesen. Nach der Beerdigung des Alt-Kommandanten Urs Hoffmann hielt die Mannschaft auch noch ein Alarm wegen eines heruntergerissenen Sprinklers auf Trab.

Dafür, dass auch in Zukunft alles so glatt läuft, werden auch die neu beförderten Kader sorgen: Marco Stagliana wurde zum Korporal und Marcel Hollenstein zusammen mit Erwin Camini zum Oberleutnant befördert.