Wenn die Guggen schränzen und Konfetti fliegen, dann ist Fasnacht. Am Sonntag war es auch in Unterengstringen wieder so weit. Eine bunte Schar Prinzessinnen und Indianer, Piraten und Zauberer, Spidermen und Clowns zogen durch die Strassen von Unterengstringen. Der Kinderfasnachts-Umzug wurde organisiert durch die Elternvereine von Oberengstringen und Unterengstringen.

Rosarote Lippen

Im Gemeindesaal Büel werden die letzten grimmigen Schnäuze geschminkt. Kleine Prinzessinnen lassen sich ihre rosaroten Lippen nachziehen. Pia, die Froschkönigin - sie legt Wert darauf, eine Königin zu sein, nicht etwa ein König - mustert kritisch die Konkurrenz, denn nach dem Umzug sollen die kreativsten Fasnächtler prämiert werden. Auf der Bühne wird schon mal für den grossen Auftritt geübt. Vorerst aber marschiert die bunte Schar, angeführt von den Guggenmusik GlunggePhoniker aus dem Zürcher Oberland, durch die Strassen von Unterengstringen.

Konfetti und Fasnachtschlangen fliegen durch die Luft. Bunte Hüte, goldene Schnäbel und abenteuerliche Perücken sind auch bei den Erwachsenen da und dort auszumachen.

Wärme für Finger und Nasen

Wieder im Gemeindesaal gibts Tee, Kuchen und Hotdogs. Das wärmt die klammen Finger und kalten Nasen. Im Saal ist kein Durchkommen. Auch hier fliegen Konfetti. Und dann heisst es: Alle Kinder auf die Bühne - und tanzen. Die Kinderdisco sorgt für Stimmung und auch eine Polonaise darf nicht fehlen. Die Jury hat es dann nicht einfach, den wildesten Cowboy, die hübscheste Prinzessin oder den furchterregendsten Piraten zu küren.

Und dem einen oder anderen Kind steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, wenn es nicht für einen der ersten drei Plätze gereicht hat. Da hilft auch das Schoggistängeli wenig, das alle Kinder als kleinen Trost erhalten. Pia, die Froschkönigin ist glücklich. Sie ist die schönste aller Märchenfiguren und trägt stolz die gewonnene Tischbombe von der Bühne.