Wie gelingt Integration am besten? Durch seriöse Sprachkurse oder gelassene Gespräche? Das wöchentliche Treffen Café International in der Bibliothek Uitikon vereint Elemente aus beidem: Sechs Teilnehmende besprechen ein bestimmtes Thema mit einer Leiterin des Treffens, der Moderatorin.

Gestern war es die pensionierte Primarlehrerin Suzanne Schaffner, die mit den Erwachsenen über das neue Zentrum Waldegg diskutierte. Sie beleuchtete die Biografie des Migros-Gründers Gottlieb Duttweiler und das Konzept hinter seinem Erfolg.

«Habt ihr gewusst, dass der Name Migros eine Zusammensetzung aus den Wörtern demi und en gros ist?», fragt sie. Das Migros-Logo sei eine Brücke gewesen. Sie symbolisiere die Verbindung zwischen Konsument und Produzent und somit den Ursprung der Migros.

«Übrigens: Kennt ihr ein anderes Wort für Kunde und Hersteller?», fragt Schaffner. Leichter lassen sich Synonyme nicht lernen. Mit Assoziationsspielen hat sie auch etwas am Hut: «An was denkt ihr, wenn ihr an Migros denkt?» Dazu lernen die Teilnehmenden auch einige Redewendungen. Für das Treffen hatten die Uitiker nur Lob.