Informatiktage
In diesem Workshop lernen Weininger Kinder coden

50 Mädchen und Knaben der Weininger Primarschule Schlüechti erstellen ihre eigenen Websites im Rahmen der Informatiktage des Kantons Zürich

Clara dos Santos Buser
Drucken
Teilen
Codes für Kids
7 Bilder
Coach Chanel Greco erklärt die Grundlagen des Coding. Mit ihr tippten die Mädchen erste Zeilen in HTML und CSS.
Programmieren erfordert Konzentration und Geduld. Zwischen den Aufgaben durften die Klassen eine Pause einlegen.
Knaben verhalten sich anders als Mädchen. Doch in beiden Klassenzimmern wurde fleissig gelernt.
Coach Rodrigo Hänggi von Master 21 Academy hilft einem Primarschüler bei der Erstellung seiner eigenen Website.
Zu zweit, mit oder ohne Unterstützung: Der Coding-Workshop von «What the Hack» stösst auf offene Ohren und offenere Augen.
Gemeindepräsident Mario Okle, Lehrerin Karin Fischer und Organisatorin Riccarda Mecklenburg.

Codes für Kids

Alex Spichale

Tippen statt schreiben, gestalten statt zuhören: Gestern besuchten die fünften und sechsten Klassen der Weininger Primarschule Schlüechti im Rahmen der Informatiktage des Kantons Zürich einen Workshop über Coden in der Migros-Klubschule in Altstetten. Dieser wurde organisiert von «What the Hack», der Arbeitsgemeinschaft von Frauen aus der Tech-Welt mit dem Unternehmen Master21 Academy. Coaches erklärten den Kindern Begriffe wie HTML oder CSS. In getrennten Zimmern lernten Mädchen und Knaben, eine Website nach einem ausgesuchten Thema aufzubauen.

Dass die Geschlechtertrennung sinnvoll sei, ist gemäss Organisatorin Riccarda Mecklenburg wissenschaftlich belegt: «Mädchen und Knaben verhalten sich anders im Klassenzimmer. Jungs mögen eher den Wettbewerb, Mädchen suchen eher die Kooperation.» Dieses Verhaltensmuster beeinflusse Schülerinnen in naturwissenschaftlichen Fächern negativ. Unter sich würden Mädchen den Stoff besser aufnehmen. «An der Universität und in der Arbeitswelt funktionieren gemischte Teams besser. Wir arbeiten an der Basis, damit mehr Frauen Informatik-Berufe wählen», sagt Mecklenburg.