Geroldswil
In die alte Poststelle kommt neues Leben

In Geroldswil ist der Umbau der alten Poststelle in eine Kindertagesstätte in vollem Gange. Derzeit werden Möbel aufgestellt und Spielsachen aufgebaut. In zwei Wochen wird eröffnet.

André Moita Saraiva
Merken
Drucken
Teilen
Beim Familienunternehmen KiBiZ AG packen alle mit an
6 Bilder
Das Spielzimmer im zweiten Stock bietet mehrere Spielinseln
Die Babybetten in der KiTa sind montiert und aufgestellt, jetzt müssen sie nur noch bezogen werden
Bei den Ikea-Regalen ist das Einsetzen der Dübel Milimeterarbeit
Blick ins Kibiz Geroldswil
Der Eingangsbereich der KiBiZ ist bereits eingerichtet

Beim Familienunternehmen KiBiZ AG packen alle mit an

André Moita Saraiva

Hämmern, Bohren, Fegen, das Klingeln der Lieferanten und gelegentlich ein Ausruf an die Adresse des Möbelherstellers Ikea – so klingt es momentan in der alten Poststelle in Geroldswil, wo eine Kindertagesstätte entsteht. Ab dem 2.August werden die Werkzeug-Geräusche von Kinderlachen abgelöst. Denn dann wird das Team um Kindertagesstätte-Leiterin Claudia Rabelbauer die ersten Kinder in Empfang nehmen.

Doch bis dahin gibt es noch einiges zu tun. Der von der Schweizerischen Post vollzogene Umbau, der die neue Poststelle und das Lager von den alten Räumlichkeiten abtrennt, ist zwar vorbei. Die KiBiZ AG, Betreiberin der Kindertagesstätte in Geroldswil, muss hingegen noch Möbel und Spielsachen aufbauen.

Know-how vorhanden

Eine Knochenarbeit, die Richard Rabelbauer, administrativer Leiter der KiBiZ Geroldswil, ganz entspannt auf sich nimmt. «Diese hibbelige Vorfreude auf den ersten Tag mit den Kindern sowie unsere Erfahrung lassen uns das ruhig angehen.» Erfahrung hat das Team schon einige: Die KiBiZ AG betreibt in Zürich Altstetten bereits seit acht Jahren zwei Kindertagesstätten. So konnte man viel Know-how mitnehmen, was mit ein Grund war, weshalb man sich bei der Ausschreibung der Gemeinde Geroldswil durchsetzen konnte.

Die neue alte Poststelle ist bestens geeignet für eine Kindertagesstätte. Sie umfasst zwei Stockwerke mit grossen hellen Räumen, einer hauseigenen Küche und einer grossen Terrasse, die den Kindern erlaubt, frische Luft zu schnappen und an sonnigen Tagen draussen zu Mittag zu essen. Dazu kommt, dass sie sich gerade neben dem Schulhaus befindet, sodass die Kinder die Spielplätze auf dem Schulhof mitbenutzen können. Leiterin Claudia Rabelbauer ist darüber sehr erfreut. «Wir haben hier ein klares Privileg, was die Fläche und die Anlagen betrifft. Nicht viele Tagesstätten haben ein solches Glück. Die Gemeinde Geroldswil hat beim Organisieren der Räume hervorragende Arbeit geleistet.»

Schlafplätze für 20 Kinder

Im Moment wird der Kindertagesstätte noch der letzte Schliff gegeben. Das zukünftige Team und das Ehepaar Rabelbauer, die Inhaber der KiBiZ AG, vervollständigen die Einrichtung in den einzelnen Zimmern. Ausser in den zwei Spielzimmern stehen auch in den weiteren Räumen Spielsachen und Bücher. Der grosse Gruppenraum im Erdgeschoss kann mit seinem grossen Tisch zum Esszimmer umfunktioniert werden.

Sobald die Kinderbetten und die Krippen montiert sind, gibt es auch Schlafplätze für ungefähr 20 Kinder. Nach der grossen Eröffnung am 2. August werden die Kinder dabei helfen, die Wände und Fenster zu dekorieren, was den Umbau dann endgültig abschliesst.

die KiBiZ in Geroldswil hilft nicht nur den Kindern und ihren berufstätigen Eltern. Auch für den lokalen Arbeitsmarkt ist sie ein Mehrwert. Bis ins nächste Jahr ist geplant, dass zehn Betreuer/-innen tätig sind – je fünf Ausgebildete und fünf Praktikantinnen oder Auszubildende zur Fachperson Betreuung. Dazu wird die Krippe auch über einen hauseigenen Koch verfügen. Er ist vorerst einziger Mann im Team, da sich noch keine männlichen Betreuer beworben haben.