Schlieren/Schönenwerd
In der Stadt steht neu ein Aussichtsturm

Die Sanierung des Spielplatzes Schönenwerd ist abgeschlossen. Im Quartier kommt er gut an.

Fabienne Eisenring
Merken
Drucken
Teilen
Sanierung Spielplatz Schönenwerd 10.05.17
17 Bilder
Der Aussichtsturm ist das Herzstück des während vier Monaten neugestalteten Spielplatzes in Schlieren. Dieser war der Erste, der im Rahmen des städtischen Spielplatzkonzepts erneuert wurde.
Obwohl die offizielle Eröffnung erst am Freitag ist, wird schon jetzt fleissig gewerkelt und gebuddelt.
Kommt an bei den Kids: Der Wasser-Sand-Spielbereich, bei dem man über eine mechanische Pumpe selbst Wasser fördern und dieses über einen Bachlauf in den Sand leiten kann.
Der Einschluss eines Wasser-Elements war nebst dem Kletterturm ein wichtiger Punkt der Ausgestaltung.
Der neue Sitzplatz mit Grill und einem Abfallcontainer, getrennt in PET, Alu, Glas und übrigen Abfall.
Dieses Mädchen rennt so schnell wie möglich über die neue Hängebrücke. Andere sind da etwas vorsichtiger.
Verschiedene Aufstiege ins Baumhaus sind möglich.
Wuhuu! Wie ein Blitz rutscht man vom Baumhaus runter.
Das Baumspiel, bei dem Kinder über Stämme balancieren können, wurde beibehalten.
Impressionen vom neuen Spielplatz Schönenwerd
Impressionen vom neuen Spielplatz Schönenwerd
Impressionen vom neuen Spielplatz Schönenwerd
Impressionen vom neuen Spielplatz Schönenwerd
Impressionen vom neuen Spielplatz Schönenwerd
Impressionen vom neuen Spielplatz Schönenwerd
Impressionen vom neuen Spielplatz Schönenwerd

Sanierung Spielplatz Schönenwerd 10.05.17

FEI

Noch ist ihr neuer Spielplatz von Gittern umzäunt. Eröffnet wird er offiziell erst morgen. Davon abhalten lassen sich die Kinder aber keinesfalls – schon gar nicht an einem sonnigen Mittwochnachmittag. Gut ein Dutzend Kinder turnen zwischen Korbschaukeln, Sandkästen, Hängematten und Kletterseilen herum.

«In 15 Sekunden habe ich es über die Brücke auf den Turm und über das Netz runter geschafft», erzählt Mia (7) und rennt wieder los – die Rutsche rauf. Der von mehreren Seiten besteigbare Aussichtsturm ist das Herzstück des während vier Monaten sanierten und neugestalteten Spielplatzes Schönenwerd in Schlieren. Dieser war der Erste, der im Rahmen des städtischen Spielplatzkonzepts erneuert wurde.

Schönenwerd sollte wieder schön werden. Das ist gelungen: Der von Bäumen umrahmte Platz ist ein geschützter, geradezu geheimnisvoller Ort. Hier haben Kinder ihr eigenes Reich. «Unsere Erwartungen sind zu hundert Prozent erfüllt», sagt Werkvorstand Stefano Kunz (CVP). Nebst dem Kletterturm sei es wichtig gewesen, ein Wasser-Element einzuschliessen. Lautes Platschen, Kreischen und Gelächter lassen vermuten, wie gut die Pumpe im Sandkasten ankommt.

Kostenpunkt des Spasses: 420 000 Franken, ein Kredit, der vergangenes Jahr nach hitzigen Diskussionen vom Parlament gewährt wurde. «Das ist mehr wie gut investiertes Geld», findet Kunz. Der naturnahe Spielplatz lade zum Rausgehen, Ausprobieren und Bewegen ein. Auch das als «Klein-Manhattan» bekannte Quartier werte er auf. Eine Mutter pflichtet bei: «Die Spielplatz-Sanierung ist das Beste, was unserem Quartier passieren konnte. Besonders wegen des neuen Grillplatzes für Familien.» Holz kann man gemäss Kunz selber mitbringen, es sei jedoch geplant, den Behälter regelmässig aufzufüllen. Die Grillstelle steht etwas abseits, doch gerade nah genug, um den spielenden Nachwuchs im Auge behalten zu können.

Sicherheit war bei der Sanierung ein grosses Thema: Mit einem tiefen Kiesbeet, abgeschliffenem Massivholz und Seilen erfüllen die Spiel-Strukturen laut Kunz alle Normen des Bundesamts für Umwelt. Wie zum Beweis hangelt sich der Stadtrat am Kletterturm hoch; seinem favorisierten Spielplatzmöbel als Bub. In Reichweite ist das nächste Projekt allerdings noch nicht. «Zunächst verschaffen wir uns einen Überblick und entscheiden dann je nach Dringlichkeit, welcher Spielplatz als nächster saniert oder gar neu gestaltet wird.» In der Investitionsrechnung sei ein fester Betrag dafür vorgesehen. Auch bei der Korbschaukel werden flüsternd Pläne geschmiedet – nämlich, wie der Aussichtsturm am besten zurückerobert werden kann.