Völlig verwaist scheint das Urdorfer Schulhaus Embri in der Sommersonne vor sich hinzudösen. Doch der Unihockey-Ball, der vom Innern der Turnhalle plötzlich ans Fenster knallt, lässt auf rege Aktivität schliessen. Die acht Knaben zwischen 7 und 10 Jahren, die emsig versuchen, sich den weissen Ball auszuspannen, hatten sich auf ein Angebot des Ferienspasses Urdorf gemeldet. Einige der Schüler, die von Rolf Brönnimann vom Verein Unihockey Limmattal trainiert werden, haben das Spiel schon gut im Griff. Kaum hat der Trainer angepfiffen, schon spickt der Ball über die Köpfe, schon rennen die acht Spieler los und liefern sich vor Robins Goal ein unbarmherziges Duell. Gegen Joël ist der Goalie machtlos: 8 Goals schiesst der Ferienspass-Torkönig bis Trainingsende.

Drei Wochen lang Ferienspass

Das gestrige Unihockey-Training bildet den Auftakt des Ferienspasses Urdorf, der jeweils in den letzten drei Sommerferienwochen durchgeführt wird. «Jedes Jahr sind andere Angebote bei den Kindern beliebt», sagt die Urdorfer Jugendbeauftragte Andrea Köbeli. Je nach aktuellem Trend variiere die Beliebtheitsskala der Ferienaktivitäten, weshalb im Rahmen des Ferienspasses eine breite Auswahl angeboten würde. Mannschaftssportarten wie Unihockey und Handball gehören zu den Dauerbrennern. Aber auch Basteln und der Kinderzirkus erfreuen sich bei den Kindern grosser Beliebtheit.

Trainer Brönnimann pfeift zum Spielschluss. Wie im richtigen Training lauschen die Kinder am Ende den Kommentaren des Trainers. Er scheint ganz zufrieden zu sein mit ihnen. Nicht so eifrig wie im Spiel sind die jungen Hockeyaner, als es ums Aufräumen geht. Doch ein bisschen Nachsicht muss sein. Immerhin sind Ferien.