Lehrlingseinsatz

Im Stollen rund zwölf Kubikmeter Beton von Hand gemischt

Das Gruppenfoto der Lehrlinge vor dem Plattenhüttli in den Glarner Bergen.

Das Gruppenfoto der Lehrlinge vor dem Plattenhüttli in den Glarner Bergen.

Die Lernenden der Dietiker Bauunternehmung J. Wiederkehr haben in einem stillgelegten Schieferstollen in den Glarner Bergen einen einwöchigen Arbeitseinsatz geleistet. Sie halfen dabei, im Stollen eine Arena für Veranstaltungen auszubauen.

Die Lernenden der Dietiker Bauunternehmung J. Wiederkehr haben sich in den Glarner Bergen eingesetzt: Eine Woche lang haben sie mit vollem Körpereinsatz die Stiftung Landesplattenberg unterstützt. Beim Glarner Landesplattenberg handelt es sich um einen ehemaligen Stollen. Mehr als 400 Jahre wurde hier Schiefer abgebaut. 1961 musste das Werk geschlossen werden; die stets strenger werdenden Vorschriften liessen keinen wirtschaftlich sinnvollen Abbau mehr zu.

Damit das Stollensystem nicht in Vergessenheit gerät, wurde eine Stiftung gegründet. Diese machte die Höhlen der Allgemeinheit zugänglich, indem sie anfänglich einfache Bretterkonstruktionen anbrachte. Inzwischen sorgen von der ETH platzierte Lichtquellen für ein beinahe mystisches Ambiente. Und in einer erstellten Arena können nun mitten im Stollen Aufführungen und Veranstaltungen für bis zu 350 Personen durchgeführt werden.

Die Lehrenden des Dietiker Bauunternehmens haben in dieser Arena nun die Zwischenböden betoniert und so auch dafür gesorgt, dass der Zugangsstollen behindertengerecht geworden ist. Sie mussten dazu zwölf Kubikmeter Beton vor Ort von Hand mischen und einige Tausend Verbundsteine in den Stollen transportieren. (az)

Meistgesehen

Artboard 1