Dietikon
Im neuen Fondli gibt es keinen Heimvorteil beim Einzeleintritt

Wenn die Dietikerinnen und Dietiker am 4. September Ja sagen, bekommen sie per Frühling 2013 eine Badi der Superlative. Doch nach der geplanten Fondli-Sanierung bekommen Einheimische nur für Abos Rabatt.

Bettina Hamilton-Irvine
Drucken
Teilen

Limmattaler Zeitung

Wenn die Dietikerinnen und Dietiker am 4. September Ja sagen, bekommen sie per Frühling 2013 eine Badi der Superlative. Für 8,4 Millionen Franken soll das Freibad Fondli umfassend saniert werden, für weitere 1,1 Millionen Franken sind Massnahmen zur Attraktivitätssteigerung geplant.

Doch der Eintritt ins neue Superbad soll für sie gleich viel kosten wie für Auswärtige, wie der Stadtrat letzte Woche beschlossen hat. Zumindest gilt dies für einen Einzeleintritt: «Eine Differenzierung zwischen Auswärtigen und Einwohnerinnen und Einwohnern von Dietikon ist aus praktischen Gründen nicht möglich», schreibt der Stadtrat in der Antwort auf eine Kleine Anfrage von SP-Gemeinderätin Angela Gullo. Es gelte ein «einheitlicher Einzeleintrittspreis», so der Stadtrat.

Eintrittspreise noch nicht definiert

Wie hoch dieser sein soll, steht indes noch nicht fest. «Die Eintrittspreise sollen jedoch in Anlehnung an die Preise der umliegenden Bäder moderat erhöht werden», schreibt die Exekutive. Zurzeit kostet ein Einzeleintritt für Erwachsene im Fondli 6 Franken, für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren 3 Franken. Zum Vergleich: In der neu sanierten Biobadi im Moos in Schlieren kostet ein Tageseintritt 7 respektive Fr. 3.50. Die gleichen Preise wie in Schlieren gelten auch im Birmensdorfer Freibad Geren und im Schwimmbad «Zwischen den Hölzern» in Oberengstringen. Wer sich im Freibad Weihermatt in Urdorf erfrischen möchte, bezahlt 6 Franken für einen Erwachsenen, 3 Franken für ein Kind. In keinem der Limmattaler Freibäder sind Einzeleintritte für Einheimische günstiger.

Dietiker in die Badi zurückholen

Gemeinderätin Gullo hätte sich dies jedoch für Dietikon gewünscht. Zur Attraktivitätssteigerung des Freibads gehöre auch eine «wohlüberlegte» und für alle Parteien nützliche Preisgestaltung», schrieb sie in ihrer Kleinen Anfrage. «Eine durchgehende Preisreduktion auf Einzeleintritte sowie Abos für Dietiker Einwohner würde diese Zielgruppe wieder in die Dietiker Badi zurückholen.»
Tatsächlich hat sich der Stadtrat Gedanken darüber gemacht, wie wieder mehr Badi-Eintritte verkauft werden könnten als zurzeit. Er setzt dabei jedoch lieber auf ein attraktives Angebot: Geplant sind unter anderem eine Wasserrutschbahn, ein Strömungskanal, eine Kletterwand, eine Luftsprudelplatte, ein Grillplatz und eine Spielecke.