Dietikon
Im Feierfieber - Gleich drei Anlässe an einem Wochenende

Die Vorbereitungen für das Wochenende laufen auf Hochtouren, denn es wird viel gefeiert. Marco Hort vom Organisationskommitee des Dietiker-Fests erzählt, wo dieses Wochenende der Bär steppt.

Aline Ilk
Merken
Drucken
Teilen
Die Stadtmusik Dietikon führte die Festgesellschaft durch die abgesperrten Dietiker Strassen

Die Stadtmusik Dietikon führte die Festgesellschaft durch die abgesperrten Dietiker Strassen

Alex Spichale

In Dietikon ist an diesem Wochenende viel los: Das Dietiker-Fest, der Regionalmusiktag und das 125-Jahres-Jubiläum der Stadtmusik Dietikon werden während der nächsten zweieinhalb Tagen gefeiert. Seit fast drei Jahren laufen die Vorbereitungen auf dieses Wochenende. Marco Hort vom Organisationskomitee erwartet volles Haus. Laut ihm werden sogar Besucher vom Berner Oberland den langen Weg auf sich nehmen, um sich ein Konzert anzuhören. Im Interview verrät er, was es braucht, um ein solch grosses Fest zu organisieren, und auf was er sich persönlich am meisten freut.

Marco Hort, Organisationskommitee «Es braucht Mut, viel Geduld und Leute, die sich einsetzten, um so ein grosses Fest zustande zu bringen.»

Marco Hort, Organisationskommitee «Es braucht Mut, viel Geduld und Leute, die sich einsetzten, um so ein grosses Fest zustande zu bringen.»

So kurz vor Beginn des Fests müssen Sie sehr nervös sein – können Sie noch schlafen?

Marco Hort: All die Vorbereitungen in der letzten Zeit machten mich sehr müde und darum habe ich auch keine Mühe zu schlafen. Abgesehen vom Wetter mache ich mir keine Sorgen. Ich und das ganze Organisationskomitee sind sehr gut vorbereitet.

Waren die Vorbereitungen aufwendiger als in den letzten Jahren, weil Sie den Regionalmusiktag, das Jubiläum der Stadtmusik Dietikon und das Dietiker-Fest zusammen feiern?

Wir feiern das Jubiläum der Stadtmusik Dietikon an mehreren Veranstaltungen über das Jahr verteilt. Trotzdem dauerten die Vorbereitungen sehr lange. Sie laufen seit nicht ganz drei Jahren. Das Fest-Organisationskomitee entstand also schon relativ früh. So richtig losgegangen ist es aber erst vor ungefähr eineinhalb Jahren. In den letzten sechs bis neun Monaten wurde es mit jedem Monat intensiver. Es war eine strenge Zeit. Es ist aber schön, dass wir an diesen zweieinhalb Tagen all die Feste zusammen feiern können.

Auf was freuen Sie sich am meisten?

Einerseits freue ich mich, dass die Stadtmusik Dietikon ein eigenes Konzert am Freitagabend im Festzelt geben darf. Die Stimmung in einem solchen Zelt ist grundsätzlich immer sehr gut. Andererseits ist eines meiner persönlichen Highlights, dass die Partnergemeinde von Dietikon, Kolin in Tschechien, unser Fest besucht. Im Jahr 2012 waren wir bei ihrem Musikfest eingeladen. Und auch an der Weinbar, wo explizit nur Wein angeboten wird, wird man mich sicherlich einmal antreffen. Das Konzert von Vlado Kumpan lasse ich mir auch nicht entgehen.

Wen möchten Sie mit dem Fest ansprechen – gibt es auch etwas für Unmusikalische?

Wir haben so viele Programmpunkte, dass sicherlich für jeden etwas dabei ist. Die Coverband «Bust a Move» spielt am Freitagabend. Sie ist bekannt für ihre Soul-, Funk- und Discoklänge aus den 60er- und 70er-Jahren, was auch den jungen Leuten gefallen wird. Das Spannende ist ausserdem, dass zwei Dietiker in der Band mitspielen. Am Samstag und Sonntag finden die Marschmusikparaden und die Wettspiele statt, die man nicht verpassen sollte. Natürlich ist auch das Feuerwerk vom Samstag ein Höhepunkt. Da es schon seit längerer Zeit, auch am
1. August, kein Feuerwerk mehr gibt in Dietikon, ist es umso schöner, wieder einmal eins zu haben. Und auch der ökumenische Gottesdienst am Sonntagmorgen um 09:30 Uhr dürfte einige Leute anziehen. Dieser findet nämlich nicht wie üblich in einer Kirche statt, sondern im Festzelt.

Und was tun die Kinder, während die Eltern Musik hören?

An die Kleinen haben wir natürlich auch gedacht: An der kleinen Chilbi beim Kirchplatz können sich Kinder und Jugendliche vergnügen und ausserdem bietet der Verein Cevi Dietikon ein Kinderprogramm an. Anmelden kann man sein Kind vor Ort. Kinder im Alter von vier bis dreizehn Jahren werden im kostenlosen Programm tolle Abenteuer erleben.

Am Samstag und Sonntag gibt es sogar eine Flugshow des PC-7-Teams?

Nein, es ist keine Flugshow. Sie fliegen mehrere Male über Dietikon, da sie sowieso gerade in der Luft sind. Sie machen für uns eine Extrarunde. So gibt es keine längere Lärmbelastungen – das Ganze dauert ungefähr 10 Minuten.

Was braucht es, um so ein grosses Fest zustande zu bringen?

Mut, viel Geduld und Leute, die sich einsetzen, zuverlässig sind und auch ihre Freizeit opfern. Erfahrung hilft sicherlich auch. Diese konnten wir bei früheren Festen sammeln.

Was ist das Schwierigste am Organisieren eines solchen Festes?

Die grosse Herausforderung in diesem Jahr ist, dass gleichzeitig die EM stattfindet. Das Public Viewing in Dietikon und wir wollten beide den gleichen Platz, den Kirchplatz. Wir mussten eine Lösung suchen, konnten es aber gut regeln. Nun zieht das Public Viewing während diesen Tagen auf den Kronenparkplatz. Ausserdem ist es immer wieder eine Herausforderung, den passenden Termin für ein Fest zu finden. Vor allem, wenn man das Datum schon Jahre vor dem Anlass festlegen muss.

Gab es einen Moment, an dem Sie nicht mehr weiter wussten?

Nein, es gab nie so einen Moment. Es gab immer eine Lösung, wenn ein Problem auftauchte.

Was wäre das Schlimmste, das am Fest passieren könnte?

Wenn es aus Kübeln regnen und dazu noch ein Blitz einschlagen würde. Regen ist in Ordnung, da alles gedeckt ist. Auch für starke Gewitter sollten wir gerüstet sein. Dennoch hoffen wir auf gutes Wetter.

Wie wird das Fest finanziert?

Diese Veranstaltung ist heute noch nicht finanziert. Wir müssen erfolgreich wirtschaften, damit wir den investierten Geldbetrag wieder einnehmen können. Deshalb sind wir auf viele Besucher angewiesen.

Dietiker-Fest: Das darf man auf keinen Fall verpassen

- Eröffnung der Festwirtschaften Freitag, 18:00 Uhr

- Konzert der Stadtmusik Dietikon Freitag, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

- Konzert der Band «Bust a Move» Freitag, 21:30 Uhr bis 23:30Uhr

- Marschmusikparade Samstag und Sonntag, 10:30 Uhr, Bremgartenstrasse

- PC-7 fliegen über Dietikon Samstag, 17 Uhr, Sonntag, 13:25 Uhr

- Konzert der Partnergemeinde Kolin Samstag, 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr

- Blasmusik-Konzert von Vlado Kumpan & seinen Musikanten Samstag, 20:00 Uhr bis 23:30 Uhr

- Grosses Feuerwerk Samstag, 23:30 Uhr

- Ökumenischer Gottesdienst Sonntag, 09:30 Uhr

- Übergabe der Verbandsfahne an die Stadtmusik Dietikon Sonntag, 11:30 bis 13:00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.smd125.ch