Noch 16 Männer sind im Kampf um die Rosen im Rennen. Kämpfen und Gewinnen scheint auch das Motto dieser zweiten Folge von «die Bachelorette» auf 3+ zu sein: Die Kandidaten müssen ihre Männlichkeit in diversen Wettkämpfen unter Beweis stellen. Wer ein Gespräch mit der rothaarigen Zaklina ergattern will, muss als Sieger aus Wettschwimmen, Kanufahren oder Holzhacken hervorgehen. Mit dieser Taktik will Zaklina herausfinden, welcher Mann «so richtig anpacken kann».

So sollen die Kandidaten in einer ersten Challenge eine 500 Meter lange Strecke schwimmen, um ihre Traumfrau auf einen Segeltörn zu begleiten. Der Catch dabei: Nicht alle dürfen den Tag mit ihr verbringen, sondern nur die ersten Zehn, die am schnellsten zum Boot schwimmen. Während der Kampfgeist von 15 Männern geweckt scheint und sie sich schnaufend und prustend mit dem Salzwasser herumplagen, gibt sich Sid passend zu seinem Rockerstatus rebellisch und streikt: «Ein Rockstar fährt mit der Jacht und schwimmt nicht.»

Zeltabenteuer in der Wildnis

Nach einem aufschlussreichen Tag - Knutschattacken inklusive - ist das Abenteuer für die zehn schnellsten Schwimmer noch nicht zu Ende: Zaklina will herausfinden, ob die Tapferkeit der Männer auch einer Nacht in freier Natur standhalten kann. Doch bereits Zeltaufbau und Feuermachen schafft einige ratlose Gesichter.

Besonders Tasim (21) aus Basel scheint kein Freund der Abenteuer zu sein: Viel lieber würde er in einer XXL-Villa nächtigen und Cocktails im Jacuzzi schlürfen. Aber selbst die fehlende Klimaanlage im Zelt, schnarchende Nachbarn und harte Böden halten die Kandidaten nicht vom Schönheitsschlaf ab. Den haben sie auch nötig, denn am nächsten Tag fordert die Bachelorette mit einem anstrengenden Kanuwettrennen wieder ihre ganzen Kräfte ein. 

Holzhacken für die Männlichkeit

In einem dritten Wettkampf sind die sechs Verlierer des Wettschwimmens gefordert: Um die Gunst der schönen Junggesellin zu gewinnen, ist ein gewisses Talent beim Holzhacken unerlässlich. Obwohl Sid als gelernter Schreiner den Holzstamm am schnellsten entzweit, beweist sich Claudio aus Bern als der Flinkere beim anschliessenden Stafettenlauf.

Mit dem Zweierdate erhält er die Gelegenheit, Zaklina mit seinen tiefblauen Augen zu beeindrucken und sie sprichwörtlich auf Händen zu tragen. Zaklina bezeichnet ihn als «frech» und sein Selbstbewusstsein als anziehend. Er hingegen findet ihren Griff zur Bierflasche «sexy». Die Funken scheinen zu sprühen.

Doch nicht bei allen: Am Ende gibts für Tasim mit den Starallüren und Markus aus Zürich keine Rose. Zaklina spürt keine Anziehungskraft und schickt die beiden Männer nach Hause. 

Noch mehr Wettkämpfe und der erste Kuss: So geht es weiter in Folge 3.

Noch mehr Wettkämpfe und der erste Kuss: So geht es weiter in Folge 3.