Uitikon
Hier malen Kinder mit den Füssen

Der Sportferienkurs des Elternvereins Uitikon startet mit dynamischen Spielen.

Clara dos Santos Buser
Merken
Drucken
Teilen
Der Znüni macht besonders Spass: Ein Kind greift während der Essenspause zur Banane .
7 Bilder
Die Spielgruppenleiterin singt mit den Kindern vor der Pause im Bärlihuus des Elternvereins Uitikon.
Das Bild auf dem Schoss des Mädchens stammt aus dem japanischen Koffertheater. Es vergnügt sich an den Bildern.
Die zwei Mädchen unterhalten sich mithilfe einer Kamishibai Bilderbuchgeschichte, einem japanischen Koffertheater.
Eszter Cser (rechts) unterhält die Kinder. Im Kurs geht es primär um den Spass.
Schon am ersten Kurstag verständigen sich die Kinder zwischen zwei und sechs Jahren mit der Spielgruppeleiterin.
Sportferienkurs Elternverein Uitikon

Der Znüni macht besonders Spass: Ein Kind greift während der Essenspause zur Banane .

Alex Spichale

Sie pusten, pusten und pusten. Der weisse Tischtennisball rollt auf dem Boden des Uitiker Bärlihuus, in dem der dreitägige Sportkurs «Bewegung macht Spass» stattfindet. Dann schnappen die Kinder nochmals nach Luft, um den Ball weiterhin mit dem eigenen Atem zu steuern. «Mit dem Mund! Mit den Lungen! Ja, sehr gut», sagt Spielgruppenleiterin Eszter Cser.

Sie arbeitet seit drei Jahren beim Elternverein Uitikon, sieht die zehn Kinder des Sportkurses allerdings zum ersten Mal. Nichtsdestotrotz sind die Kleinen unverkrampft, bewegen sich locker durch den Raum und verlangen Csers volle Aufmerksamkeit.

Am ersten Tag des Sportkurses geht es primär darum, sich kennen zu lernen und Spass zu haben. Cser hebt die Bedeutung der Übungen ebenfalls hervor: «In diesem Alter von zwei bis sechs Jahren ist es sehr wichtig für die Kinder, dass sie vieles erfahren.» Aus diesem Grund habe sie den Kurs mit Aktivitäten gestaltet, die verschiedene Körperteile beanspruchen.

Die Kinder singen im Kreis, bewegen die Hüften und schütteln den Kopf. Nach der Pause legen sich die Kleinen auf den Rücken – nicht etwa aus Erschöpfung, sondern um ein an die Wand geklebtes Papierblatt mit den eigenen farbigen Füssen zu verzieren. Eine Übung, die leicht an Yoga erinnert.