Umfrage
Hier an der Limmat trifft der Pilot auf Touristinnen

Naherholungsgebiet Limmat: Rund um die Dietiker Nötzliwiese zeigt sich, warum die Limmattaler ihren Fluss lieben.

Ly Vuong
Merken
Drucken
Teilen
Franziska Thiele, 29, Dietikon

Franziska Thiele, 29, Dietikon

Ly Vuong

Klicken Sie sich durch die Bilder und erfahren Sie mehr über die Menschen an der Limmat.

Shradhya Ray, 19, und Karen Vaz, 19, Mumbai (Indien) «Wir reisen für 20 Tage durch Europa. Wir waren schon in Paris, Mailand und Venedig. Seit fünf Tagen sind wir in Zürich bei der Tante von Shradhya. Sie hat uns die Nötzliwiese empfohlen. Es hat hier viele Enten, das ist cool.»
7 Bilder
Karl Meyer, 59, Dietikon «Ich bin regelmässig und viel hier anzutreffen. Die Nötzliwiese ist gerade genug gross für meine kleineren Modellflugzeuge. Zum Fliegen grösserer Modelle gehe ich nach Jona oder Mägenwil. Im Sommer ist es ein Träumli, sich von der Limmat von Zürich bis Dietikon treiben zu lassen.»
Mergim Ramadani, 24, Dietikon «Ich fahre bei schönem Wetter mit dem Fahrrad von Dietikon bis Schlieren entlang der Limmat zur Arbeit. In der Freizeit radle ich auch bis Zürich. Die Limmat gefällt mir, weil es hier sehr gemütlich und schön ist.»
Marianne, 63, und Peter Winiger, 65, Dietikon «Zu Fuss gehen wir von Dietikon bis Killwangen und zurück. Das ist unser tägliches Fitnessprogramm. Im Moment gibt es hier Jungtiere von Schwänen, Enten und Blesshühnern zu bestaunen. Gestern entdeckten wir gar eine Ringelnatter.»
Manuel Keller, 33, Dietikon «Ich jogge fast bei jeder Witterung zweimal in der Woche vom Industriegebiet Lerzen bis Glanzenberg entlang der Limmat, und dies meistens über Mittag. Manchmal finde ich im Frühling auch Zeit, die Schwäne hinter dem Wehr beim Brüten im Frühling zu beobachten.»
Bernhard Zöbeli, 52, Dietikon «Die Nötzliwiese gehört zu meinen Lieblingsorten. Da ich in der Nähe wohne, bin ich bei gutem Wetter oft hier am Grillieren, Musikhören und Relaxen. Weitere schöne Orte in der Nähe sind die Dornau oder das Kloster Fahr.»
Esther Züst, 50, Zürich «Ich bin dieses Jahr zum ersten Mal hier. Ich kam mit der S-Bahn und werde zu Fuss zurück nach Zürich wandern. Ich bin gerne am, aber nicht im Wasser. Es ist hier schön ruhig, die Menschen sind gut gelaunt. Man grüsst sich, ohne einander zu kennen.»

Shradhya Ray, 19, und Karen Vaz, 19, Mumbai (Indien) «Wir reisen für 20 Tage durch Europa. Wir waren schon in Paris, Mailand und Venedig. Seit fünf Tagen sind wir in Zürich bei der Tante von Shradhya. Sie hat uns die Nötzliwiese empfohlen. Es hat hier viele Enten, das ist cool.»

Ly Vuong