Birmensdorf

Herbstmärt-Retterin: «Ich habe schon immer gerne gefeiert»

Für sie gehört zu einem Dorf ein Markt - Madalena Strub.

Für sie gehört zu einem Dorf ein Markt - Madalena Strub.

Die Birmensdorferin Madalena Strub bewahrt den Herbstmärt vor dem Aus. Für die geborene Portugiesin gehört ein Markt zum Dorfleben. Im September wird er erstmals unter ihrer Leitung durchgeführt.

Die in Portugal geborene Madalena Strub ist Birmensdorferin durch und durch. Wer mit ihr durch das Dorf spaziert, merkt sofort, dass sie in dieser Gemeinschaft fest verwurzelt ist: Alle paar Meter grüsst sie ein Bekannter oder eine Kollegin. Strub lächelt, grüsst zurück und wechselt hin und wieder einige Sätze mit den Angetroffenen.

Die 40-Jährige geniesst diese Begegnungen sichtlich: «Ich lebe seit 29 Jahren hier. Es freut mich, dass Birmensdorf seinen Dorfcharakter behalten hat, obwohl es stark gewachsen ist», erklärt Strub. Dazu gehöre für sie auch ein Markt.

Deshalb habe sie auch spontan zugesagt, als ihr die bisherige Marktverantwortliche Doris Eisenegger sagte, dass der Birmensdorfer Herbstmärt auf wackligen Füssen stehe, so Strub.

Familien sollen angelockt werden

Eisenegger beschloss nach ihrem langjährigen Engagement, die Funktion als Markverantwortliche abzugeben. Sie bot Strub an, ihr bei der Organisation des letzten Herbstmärts über die Schulter schauen zu können. Da habe sie sich entschieden, es einmal zu versuchen, erklärt Strub: «Ich habe schon immer gern Feste organisiert und gefeiert. Das liegt mir im Blut. Deshalb wollte ich diese Aufgabe gerne übernehmen.»

Was kann die Bevölkerung vom Herbstmärt erwarten? Bereits beim Einbiegen in die Dorfstrasse beim Gemeindezentrum Brüelmatt beginnt Strub gestikulierend zu verbildlichen, wie sie sich den Markt vorstellt: «Entlang der Strasse werden Stände stehen. Im hinteren Bereich wird ein kleiner Zug für Kinder fahren.»

Allgemein wolle sie vermehrt Familien an den Birmensdorfer Herbstmärt locken. «Dazu muss gewährleistet sein, dass der Nachwuchs gut unterhalten wird, während die Erwachsenen durch den Markt flanieren», sagt sie. Neben der Eisenbahn soll ein Zauberclown und Ballonkünstler die Kinder begeistern.

Für die anderen Besucher stehen ein Stand mit Aufspray-Tattoos und das Platzkonzert der Harmonie Birmensdorf auf dem Unterhaltungsprogramm.

Von Jahr zu Jahr weiterentwickeln

«Derzeit ist noch nicht sicher, wie gross der Markt wird», sagt Strub, «Ich hoffe aber, dass sich mindestens 30 Marktfahrer und Händler anmelden werden.» Ihr sei wichtig, dass das Angebot an den Ständen so breit wie möglich sei, und alle, die Lust dazu hätten, mitmachen könnten. Von Ende Juni bis Mitte August nehme sie Anmeldungen entgegen, sagt Strub.

Eigentlich hätte die selbstständige Coiffeuse gerne auch selbst am Herbstmärt geschäftet: «Ich habe am Bachfest einen Flohmarkt-Stand betrieben. Das hat riesig Spass gemacht. Am Ende hatte ich alles verkauft», erklärt Strub. Sie befürchte aber, dass es kaum möglich sei, am Herbstmärt die Fäden in der Hand zu halten und gleichzeitig an einem eigenen Stand präsent zu sein.

Ein bestimmtes Ziel hat sie sich noch nicht gesetzt. «Ich will jetzt erst einmal Erfahrungen sammeln und dann von Jahr zu Jahr schauen, wie man den Märt weiterentwickeln könnte», sagt Strub. Falls der Markt erfolgreich verlaufe, könne sie sich auch vorstellen, im Frühling wieder einen Ostermarkt zu organisieren.

Und schon muss Strub auch wieder weiter. Sie habe zwar heute frei, aber in einer Viertelstunde warte bereits der nächste Termin auf sie, sagt sie, lächelt entschuldigend und eilt davon.

Der Birmensdorfer Herbstmärt findet am 22. September beim Gemeindezentrum Brüelmatt statt. Anmeldungen sind von Ende Juni bis Mitte August unter der Telefonnummer: 079 336 27 60 möglich.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1