Zwischen der Absage des Kampfsportevents «Ready4War», der vergangenen Samstag in der Dietiker Stadthalle hätte stattfinden sollen, und der Kontrolle von rund 180 Hells Angels durch die Zürcher Stadtpolizei besteht möglicherweise ein Zusammenhang (die Limmattaler Zeitung berichtete über beide Fälle).

Der Mediensprecher der Kantonspolizei, Stefan Oberlin, bestätigt auf Anfrage, dass es sich bei den verfeindeten Gruppierungen, die am Samstag in Dietikon erwartet wurden, um die Bikergruppe Hells Angels und die Gruppierung Black Jackets gehandelt habe.

Der Dietiker Stadtrat sagte die Kampfsportveranstaltung in der Stadthalle kurzfristig per Präsidialverfügung ab. Dies, nachdem die Kantonspolizei davor gewarnt hatte, dass verfeindete Gruppierungen mit hohem Gewaltpotenzial ihr Erscheinen angekündigt haben.

Hells Angels sinnen auf Rache

Über die Hintergründe des Streits können jedoch weder Kantons- noch Stadtpolizei Zürich nähere Angaben machen. Die Pendlerzeitung «20Minuten» berichtet unter Berufung auf «unabhängige Quellen», dass zwischen den Hells Angels und den Black Jackets ein Streit entbrannt sei, weil ein Hells Angel verprügelt worden sei. Auch die Absage der Kampfsportveranstaltung durch den Dietiker Stadtrat soll damit zusammenhängen, so die Zeitung.

In welchem Zusammenhang die Absage des Events zum Polizeieinsatz vom Freitagabend genau steht, ist aber noch nicht klar. Bei diesem wurde eine Gruppe von 180 Hells Angels und Mitgliedern anderer Motorradklubs am Zürcher Hauptbahnhof kontrolliert und vom Vordringen ans Züri-Fäscht abgehalten. Dabei wurden 140 Waffen sichergestellt.

Laut Stadtpolizei-Mediensprecher René Ruf klären Spezialisten die Hintergründe zurzeit ab. Dazu, ob man am Freitagabend eine Auseinandersetzung zwischen Hells Angels und Black Jackets befürchtete, will sich die Stadtpolizei während der Ermittlungen nicht äussern. «Wir überprüfen diverse Gruppierungen», so Ruf.

Black Jackets: Nicht zwingend Biker

Klar ist nur: Unter den 180 kontrollierten Rockern befanden sich laut Stadtpolizei «Mitglieder der Hells Angels und anderer in- und ausländischer Motorradklubs». Die Black Jackets sind aber kein Motorradklub im engeren Sinne. Sie rekrutieren ihre Mitglieder aus der Hooligan- und Türsteherszene. Ein Motorrad zu besitzen ist bei ihnen keine Voraussetzung.