Neueröffnung in Schlieren
Hat der Gipfelikönig eine Chance mit seinem neuen Konzept?

Fredy Hiestand eröffnet in Schlieren eine neue Filiale und will Erfahrungen für eine Franchise-Kette sammeln. Beat Kläy weiss als Direktor des Schweizerischen Bäcker-Confiseurmeister Verbands, wie wichtig Kundennähe für den Geschäftserfolg ist.

Florian Niedermann
Merken
Drucken
Teilen
Beat Kläy, Direktor des Schweizerischen Bäcker- und Confiseurmeisterverbands (SBC).

Beat Kläy, Direktor des Schweizerischen Bäcker- und Confiseurmeisterverbands (SBC).

zvg

Herr Kläy, Franchise-Bäckereien funktionierten in der Schweiz bisher nicht. Wie sehen Sie die Chancen, dass Fredy Hiestand mit seinem neuen Konzept Erfolg hat?

Beat Kläy: Wenn die wichtigsten Grundvoraussetzungen gegeben sind, hat Herr Hiestand sicher gute Chancen. Dazu gehören einerseits gut frequentierte Standorte und anderseits die hohe Qualität der Produkte sowie ein ansprechendes Sortiment. Man kann aber Erfolgsaussichten nicht für alle Franchising-Ketten pauschalisieren.

Es mehren sich Bäckereien, in denen das Personal keine Bäckerausbildung mehr braucht? Geht das Know-how längerfristig verloren?

Nein, auch für Betriebe ohne traditionelle Backstube braucht es an den wichtigen Stellen der Produktionskette gut ausgebildetes Personal. Selbst um Teiglinge aus einer zentralisierten Produktionsstätte aufzubacken, ist ein gewisses Know-how nötig.

Was bedeutet es für Familienbetriebe und Kleinbäckereien, die bereits jetzt einem harten Überlebenskampf ausgesetzt sind, wenn sich das Franchise-System durchsetzt?

Jeder Anbieter nimmt sich sein Stück des Kuchens. Der Backwarenmarkt in der Schweiz ist enorm umkämpft. Praktisch überall erhält man heute rund um die Uhr frisches Brot. Natürlich werden Franchise-Systeme den Druck erhöhen. Wer grössere Mengen produziert, kann effizienter produzieren, höhere Margen erreichen und leichter eine gleichbleibende Qualität erreichen.

Das heisst über kurz oder lang sterben die kleinen Betriebe aus.

Nein. Eine Familienbäckerei, die gut aufgestellt ist, hat noch immer gute Zukunftsaussichten. Noch wichtiger als bei Bäckereiketten sind dort Verkauf und Beratung sowie die Nähe zum Kunden. Viele kleine Bäckereien sind deshalb so beliebt, weil man die Kunden kennt und der Kontakt nicht anonym ist.