Dann trat Simon Leu, Moderator von Schweizer Radio DRS, der das Publikum durch den Abend begleitete, erstmals in Aktion: «Stau am Limmattaler Kreuz zwischen Gubristtunnel und Urdorf», ertönte die Staumeldung, welche im Laufe des Abends abermals wiederholt wurde. Die Urdorfer Gemeindepräsidentin Sandra Rottensteiner bemerkte in der Pause: «Hoffentlich bringt Simon Leu auch noch etwas Positives über Urdorf.» Mit skurrilen Newsmeldungen, die Leu zwischen den einzelnen Stücken vortrug, wurde das Publikum gut unterhalten.

Dank dem Einsatz von unzähligen Helferinnen und Helfern im Hintergrund wurde das Jahreskonzert 2012 zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Ersatzdirigent für Pascal Müller

Die musikalische Reise des MVU führte von den USA über Spanien, Goldau und Bern zurück in den Raum Zürich. Anstelle des erkrankten Pascal Müller dirigierte der Flötist Sandro Imhasly vom Musikverein Harmonie Altstetten das Musikkorps. Die Stadtjugendmusik Schlieren unter ihrem Dirigenten Thomas Bhend spielte mit modernen Stücken auf.

Das Publikum zeigte sich am Ende des Abends begeistert. So sagte etwa Pia Sigrist, Präsidentin der Stadtjugendmusik Dietikon, nach dem Konzert: «Für mich war es ein sehr unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm.» Ganz besonders gefallen habe ihr, dass die Musikanten derart gut mit dem Ersatzdirigenten harmoniert hätten und in so kurzer Zeit ein funktionierendes Team entstanden sei, so Sigrist.

Zunft zu Zimmerleuten

Moderator Simon Leu betonte: «Für mich war es ein professioneller Abend. Alles klappte bestens. Mit dem Resultat bin ich persönlich sehr zufrieden.» Auch Ruedi Bodmer, Zunftmeister der Zunft zur Zimmerleuten, zeigte sich erfreut: «Wir waren mit 25 Zünftern hier anwesend. Das zeigt doch, wie eng wir mit der Harmonie Urdorf verbunden sind.» Nach dem, was er an Darbietungen gesehen habe, freue er sich besonders auf das diesjährige Sechseläuten, wo der Musikverein wieder als Zunftmusik seine Zunft begleite.

Auch für Martin Johner, Gatte von Kantonsrätin Brigitta Johner (FDP), war es «ein schöner Abend, wie man es sich vom Musikverein gewohnt ist.» Gefallen habe ihm ganz speziell die Stadtjugendmusik Schlieren. «Die Jungen machen der Harmonie fast ein bisschen Konkurrenz», sagte Johner. Er erwähnte auch die Helvetia-Tambouren, welche mit ihren Schlagstock-Kunststücken das Jahreskonzert wohltuend belebten: «Das war Hohe Schule, wie sie mit ihren Stöcken umzugehen wussten.» Zufrieden äusserte sich auch der Delegierte der Stadtmusik Dietikon, Jakob Blattmann: «Der ganze Ablauf war sehr zügig. Und die Jungen haben das Konzert aufgelockert.» Den Moderator habe er als sympathisch und humorvoll empfunden, betonte er.