Jahreskonzert

Harmonie Birmensdorf wünscht ihre Lieblingsstücke selber

Das Jahreskonzert der Harmonie Birmensdorf im Gemeindezentrum Brüelmatt bot eine abwechslungsreiche Show. Es war ein Wunschkonzert der etwas anderen Art: Die Musiker präsentierten ihre selbst gewählten Lieblingssstücke.

Es gibt sie wie Sand am Meer, die Wunschkonzerte. Das Publikum wählt das Programm, die Musiker spielen, was die breite Masse hören will. Dass es auch anders geht, bewies die Harmonie Birmensdorf am Samstagabend mit dem Programm «Wir spielen für Sie unsere Wunschmusik». Für einmal kam das Publikum in den Genuss von Musikstücken, die die aktiven Mitglieder selbst gewählt haben.

Herausgekommen ist eine bunte musikalische Mischung, die erfrischend jugendlich und modern daherkommt. «Am Kirchenkonzert im Frühling ist jeweils traditionelle Klassik angesagt, am Jahreskonzert steht die Unterhaltung im Vordergrund», sagt Michael Gut, Präsident der Harmonie Birmensdorf. Der 32-Jährige spielt selber Tuba und ist seit sieben Jahren Vereinspräsident der Harmonie, die Birmensdorf, Aesch und Uitikon repräsentiert.

Erstmals leitete eine Frau die Harmonie am Jahreskonzert. Für Cäcilia Gebhardt, die im ersten Amtsjahr weilt, war es nach dem Kirchenkonzert nun die zweite, grosse Feuertaufe. Auf die Frage, ob sie nervös sei vor dem Auftritt vor den 300 Gästen im Gemeindezentrum Brüelmatt antwortet sie «Eine gesunde Anspannung ist zwar vorhanden, aber ich bin mir sicher, es kommt gut». Sie sollte damit recht behalten.

Die 32 Musiker der Harmonie unterstützen sie hervorragend und zünden schon bei den ersten Stücken ein Feuerwerk. Der Soundtrack zum Hollywoodfilm «Robin Hood» sorgt für Gänsehaut und wird vom Publikum frenetisch beklatsch. Solo-Darbietungen von Rolf Suter an der Trompete sowie von Corina Gut an der Querflöte enden mit einer Zugabe, die vom Publikum verlangt wird. Und auch die «Young Harmonists», die kleinsten unter den Musikern, überzeugen mit ihren Darbietungen. Sie zeigen, dass für talentierten Nachwuchs gesorgt ist.

Tambouren sorgen für Spektakel

Falls trotz des fulminanten Starts noch ein Zuschauer schläft, dann wacht er spätestens nun auf. Die Tambourengruppe der Kreismusik Limmattal betritt den Saal, der Trommelwirbel lässt die Gläser und Flaschen auf den Festtischen vibrieren. Es ist ein grosses Spektakel, nicht nur für die Ohren, auch für die Augen: Die Tambouren spielen mit Lichteffekten, bringen Rhythmen im Hip-Hop-Stil hervor, bei denen das Genick einfach mitwippen muss, und schaffen eine Klangwelt mit so einem einfachen Hilfsmittel wie Zeitungen.

Die Tambouren erhalten für ihre Vorstellung den verdienten, euphorischen Applaus – ebenso die ganze Harmonie am Ende des Abends. Drei Stunden Musik haben die Künstler dem Publikum geboten, die am Ende mit dem Applaus kaum aufhören wollen. Scheinbar haben die Lieblingsstücke der aktiven Mitglieder auch den Geschmack des Publikums getroffen.

Am Samstag, 7. Dezember 2013, 20 Uhr, spielt die Harmonie Birmensdorf im Gemeindesaal Nassenmatt, Aesch.

Meistgesehen

Artboard 1