«Wenn der Stadtrat in seiner Meinung aufgrund von neuen Rahmenbedingungen und Gebäudelinien wieder zur Variante mit einem Umsteigebahnhof neben der Bremgarten-Dietikon-Bahn zurückkehrt, müsste die Gelegenheit wahrgenommen werden, um das Zentrum grossräumig umzugestalten, damit vom Bahnhof bis zur «Krone» ein fussgängerfreundliches Zentrum entstehen könnte», so die CVP in einer Mitteilung.

Der Kanton und die Limmattalbahn AG müssten aber, auch in finanzieller Hinsicht, einen wesentlichen Beitrag leisten. Wenn dies geschehen würde, müssten zwingend zwischen den Haltestellen Zentralstrasse und Sommerau Gleise verlegt werden, die bei Festen als Alternative benutzt werden könnten.

Grundsätzlich bleibt die Partei aber dabei, dass die Limmattalbahn im Zentrum über Zürcher- und Zentralstrasse geführt werden muss und nicht über den Bahnhof. Demnach müssten die Haltestellen Zentralstrasse und Sommerau sowie eine Unterführung zu den Geleisen in der Verlängerung der Poststrasse realisiert werden. Denn die zu engen Platzverhältnisse beim Bahnhof und das zusätzliche «Durchschneiden» des Kirchplatzes mit weiteren Tramfahrten sowie den damit verbundenen Lärmbelastungen würden kulturelle Darbietungen auf dem Platz faktisch verunmöglichen, hält die CVP weiter fest.

Zudem seien die ZVV-Anschlüsse von und in Richtung Zürich sowie die Zentrumsbelastung durch die zweimalige Unterbrechung des Verkehrsflusses als Folge des Ein- und Ausfädelns der Limmattalbahn in die Zürcher- und die Zentralstrasse nicht optimal.