Dietikon
Guggi-Häxen verwandeln die Halle in ein Tollhaus

An der J-Fägete des 11er Club feiern die Fasnächtler ausgelassen – und müssen sich vor Attacken in acht nehmen

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
J-Fägete
18 Bilder
Uschy Rehmann und Fabio Cantarini von der Gugge Prototype aus Kaisten geniessen die tolle Stimmung vor ihrem Auftritt
Michael Blattmann (links) und Pascal Schlapp freuen sich sichtlich am Hasendasein mit Rüebli und Bier
Seit zwanzig Jahren gibt es in Dietikon die Gugge-Häxen
Käti Egloff und Sascha Wolff von der Gugge Hübelfäzzer aus Berikon geniessen die J-Fägete privat auch ohne einen Auftritt
Sascha feiert an diesem Abend mit der Sängerin Dagmar von der Stimmungsband Supreme aus Österreich und der ganzen Halle seinen 29igsten Geburtstag
Sängerin Dagmar Hoch von der Österreichischen Stimmungsband Supreme
Ein Saxofonist der Gugge Schnierliwutz aus Dietikon
Ein wichtiger Mann am Bierhahn ist Roli Suter vom Dietiker 11-er Club
Die Gugge Schnierliwutz aus Dietikon hatte an der J-Fägete ein Heimspiel
Die Dietiker Guggi-Häxe vor der Turnhalle nach ihrem turbulenten Auftritt
Das Jungvolk aus Dietikon und Umgebung hat an der J-Fägete in der Zentrums-Turnhalle sichtlich grossen Plausch und Spass
Der Auftitt der Dietiker Guggi-Häxe an der J-Fägete ist immer ein sauglattes Erlebnis
Als erste Gugge an der diesjährigen J-Fägete spielen die kunstvoll geschminkten Musikerinnen und Musiker aus dem aargauischen Chaischte (Kaisten)
Brigitte Lips als strahlende Tischbombe ist auch schon seit vielen Jahren an der Dietiker J-Fägete dabei
Auf den Bänken stehend ist das Festen und Feiern doppelt so stimmungsvoll
Angela Lips (links) und Stefanie Hossle sind seit vielen Jahren an der J-Fägete anwesend
Auch Bea Rieser aus Urdorf bekommt von einer umtriebigen Gugge-Häxe ein rotes Herzchen auf die Backe gemalt

J-Fägete

Christian Murer

Es ging hoch zu und her in der Turnhalle des Dietiker Zentralschulhauses. Die Narren waren los. Zum 15. Mal lud der 11er Club zur J-Fägete. Neben vielen feierfreudigen Fasnächtler sorgten vor allem die Guggenmusiker für Stimmung. Den Auftakt machte die Gugge «Prototype» aus dem aargauischen Kaisten.

Sie schränzten so herrlich quer, dass viele Partybesucher fröhlich-johlend auf den Bänken herumtanzten. Zum Tollhaus wurde die Halle schliesslich dank den Guggi-Häxen mit ihren Lippenstiften und Haarsprays.

Sie verschonten mit ihren Attacken weder Alte noch Junge. Das Ganze wurde untermalt durch den Sound der Stimmungsband «Supreme» aus dem Vorarlberg. Zudem hielten drei weitere Guggen aus Dietikon und Spreitenbach die Fasnächtler bei allerbester Partylaune.