Postulat
Grünliberaler will Ringverkehr für die Limmattalbahn

Der Urdorfer Kantonsrat René Gutknecht (Grünliberale) fordert vom Regierungsrat die Prüfung eines Ringverkehrs für die geplante Limmattalbahn. Davon, so Gutknecht, könnte das ganze Limmattal profitieren.

Merken
Drucken
Teilen
Die Limmattalbahn im Stadtzentrum von Dietikon.

Die Limmattalbahn im Stadtzentrum von Dietikon.

Zur Verfügung gestellt

Die Limmattalbahn, die ab 2020 zwischen Altstetten und Killwangen-Spreitenbach verkehren soll, könnte nach den Vorstellungen Gutknechts im Zürcher Limmattal nicht nur für eine zusätzliche Erschliessung Schlierens, Urdorfs und Dietikons sorgen; vielmehr könnte von ihr auch die rechte Limmattalseite profitieren.

Gutknecht will wissen, ob die Bahn «vom Bahnhof Altstetten via Hardbrücke (auf der Linie 13), Oberengstringen, Unterengstringen, Weiningen, Geroldswil, Oetwil, Dietikon (S-Bahnhof Silbern) nach Spreitenbach und Killwangen» zurückgeführt werden könne. «Durch den entstehenden Ringverkehr kann das ganze Limmattal von der Stadtbahn profitieren», so Gutknecht.

Es müsse, hält Gutknecht in seiner Begründung unter anderem fest, «eines der obersten Ziele in der Raumplanung sein», dass der motorisierte Individualverkehr auf der rechten Limmattalseite reduziert werde. (mke)