Oberengstringen
Grünes Licht für die Sommeraktion

40 der 60 der Windräder sind bereits verkauft worden. Das freut vor allem die Gemeinde Oberengstringen.

Sandro Zimmerli
Drucken
Teilen

Limmattaler Zeitung

«Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz auf die Aktion. Zumal wir keine Erfahrungswerte hatten», freut sich Oberengstringens Gemeindepräsident Reto Cavegn. Von den maximal 60Windrädern, die von Ende Mai bis Ende Oktober entlang der Zürcherstrasse aufgestellt werden sollen, seien bislang 40 verkauft worden. «Angesichts dieser Zahlen haben wir uns entschieden, die Sommeraktion definitiv durchzuführen. Wir sind zudem zuversichtlich, dass in den nächsten Tagen und Wochen noch einige dazu kommen werden», so Cavegn.

Entsprungen ist die Idee mit den Windrädern der Zukunftskonferenz (siehe Box), die im vergangenen Jahr durchgeführt wurde. Dort diskutierten interessierte Einwohner die Möglichkeiten zur Attraktivitätssteigerung des Dorfes. Die Windräder sollen den frischen Wind symbolisieren, der als Folge der Konferenz durch die Gemeinde weht. Als Vorbild dienten verschiedene ähnliche Aktionen an der Zürcher Bahnhofstrasse, wie jene mit den Teddybären oder den Kühen.

Viele Firmen und Privatpersonen

Getragen wird das Projekt von privater Seite. So kostet ein Windrad 800Franken und kann bei der Gemeinde bestellt werden. Die Bemalung erfolgt danach durch Kreativschaffende, Künstler, Hobbymaler oder Schulklassen. Eine Tafel unterhalb des Windrades weist auf die Sponsoren respektive die Gestalter hin. Nach dem Ende der Aktion liegt es an den Sponsoren zu entscheiden, was sie mit ihrem Windrad machen wollen. Eine Möglichkeit besteht darin, es zur Versteigerung für einen guten Zweck zur Verfügung zu stellen.

Bislang sind es vor allem Firmen und Privatpersonen, die ein Windrad gekauft haben, sagt der für Informationen zur Aktion zuständige Jules Wohlmann. «Aber auch einzelne Vereine und Hausgemeinschaften haben sich zu einem Sponsoring entschieden», so Wohlmann. Gerade die Variante, dass Nachbarn gemeinsam ein Windrad bestellten, sei eine gute Idee. So könnten die Kosten für den Einzelnen gesenkt werden.

Anleitung zur Gestaltung

Einen speziellen Service gibt es zudem für Hobbykünstler, die ihr Windrad selber bemalen möchten. «Ihnen wird eine Anleitung für die Gestaltung zur Verfügung stehen. Geeignete Halterungen für die Weiterverwendung der Windräder nach dem Sommer in privaten Gärten und auf Balkonen sind ebenfalls vorhanden», erklärt Wohlmann.

Bis es so weit ist, gibt es allerdings noch viel zu tun, wie Wohlmann sagt. «Mit dem definitiven Entscheid, die Sommeraktion durchzuführen, beginnt nun die Detailplanung. Wir haben bereits einen Zeitplan erstellt», hält er fest. Als nächster Termin sei am Samstag, 12.März, ein Informations-Apéro im Zentrum Oberengstringen geplant. «Dort werden wir die Käufer über das weitere Vorgehen informieren. Aber auch alle anderen Interessierten sind herzlich eingeladen», hält er fest.

Vorgesehen sei, dass die Windräder – sie werden von Insassen des Gefängnisses in PfäffikonZH zusammengesetzt – Anfang März im Werkhof Oberengstringen abholbereit seien. «Die Sponsoren haben dann bis Ende April Zeit, die Windräder selber zu bemalen oder von anderen Personen gestalten zu lassen. Danach müssen sie wieder im Werkhof abgeliefert werden, damit die Werkmitarbeiter genügend Zeit haben, die Windräder aufzustellen», erklärt Wohlmann. Ziel sei es, dass sämtliche Windräder vor Auffahrt an ihrem Platz stünden: «Am 28.Mai wollen wir dann den Start zur Aktion mit einer kleinen Feier begehen.»

Aktuelle Nachrichten