Dietikon
Grosser Stadtfest-Gottesdienst sorgt für viel Volk auf dem Kirchplatz

Der dritte Tag des Dietiker Stadtfestes begann auf dem Kirchplatz mit einem Ökumenischen Gottesdienst und endete in einem Meer von Luftballons.

Daniel Diriwächter
Merken
Drucken
Teilen
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon
11 Bilder
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon
Gottesdienst Stadtfest Dietikon
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon
Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon

Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon Ökumenischer Gottesdienst Stadtfest Dietikon

Daniel Diriwächter

Dietikon bewegt – und auch die Gläubigen sollen bewegt werden. Dies waren die ersten Worte der Pastoralassistentin Pia Hirsiger der Pfarrei Dietikon. Sie hiess damit die Besucher willkommen, die am Sonntagmorgen statt in die Kirche für einmal in das Festzelt auf dem Kirchplatz eingeladen wurden.

Sie kamen zahlreich: Sämtliche Plätze waren besetzt und es wurden zusätzliche Bänke aufgestellt. Hirsiger, sowie die Pfarrer Elmar Bortlik der reformierten Kirche Dietikon und Adrian Sutter der katholischen Kirche Dietikon, wie auch Pastor Patrick Siegenthaler der evangelischen Freikirche Bewegung Plus fanden für ihren gemeinsamen Gottesdienst inspirierende Worte.

150 Luftballons

Viel Musik begleitete den Gottesdienst. Die Chöre der reformierten und katholischen Kirche sangen zusammen und die Band von Bewegung Plus spielte christliche Pop-Songs und sorgte für Stimmung.

Zum Ende des Gottesdienstes wurden Postkarten - von Kindern bunt bemalt - verteilt, auf denen geneigte Anwesende ihre ganz persönliche Fürbitte mittels Ballon in den Himmel senden durften.

Sollte Gott einen Briefkasten haben, dann wäre er spätestens jetzt voll: 150 Ballons und Fürbitten schwebten über dem Kirchplatz davon.