Am späten Montagabend geriet ein Dietiker Autohandelsbetrieb in Brand. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Franken, verletzt wurde niemand. Wie die Kantonspolizei mitteilt, bemerkte ein Passant kurz vor 21.30 Uhr eine Rauchentwicklung bei der Werkstatt des Autohandelsbetriebs kurz vor der Gemeindegrenze zu Spreitenbach an der Überlandstrasse. Als die Feuerwehr eintraf, stand die Lagerhalle bereits in Vollbrand. Die Rettungskräfte hätten den Brand jedoch rasch unter Kontrolle gebracht, sodass ein Übergreifen des Feuers auf umliegende Gebäude habe verhindert werden können, schreibt die Kantonspolizei weiter. Das Gebäude wie auch rund 30 umliegende Fahrzeuge brannten komplett aus.

Die Überlandstrasse musste wegen des Brandes für rund zwei Stunden gesperrt werden. Die Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt.

Feuer zerstört Autogarage in Dietikon

Feuer zerstört Autogarage in Dietikon

Laut Florian Hunsperger, Einsatzleiter der Feuerwehr Dietikon, standen 36 Personen im Einsatz. «Ab dem Zeitpunkt als wir an der Brandstelle eintrafen, breitete er sich nicht mehr aus.» Einziges Problem: Der nächstgelegene Hydrant sei relativ weit weg gelegen, sodass erst mit Wasser aus dem Löschfahrzeug gearbeitet werden musste. «Eine zweite Equipe, die ich einberufen habe, konnte mit weiteren Fahrzeugen dann einen direkten Wasserzugang herstellen», so Hunsperger. Eine weitere Herausforderung: «Die Brandstelle mussten wir so belassen, wie wir sie vorgefunden hatten, da der Brandermittlungsdienst noch die Ursache zu bestimmen hat», so der Einsatzleiter. Hätte die Feuerwehr die Hütte auseinandernehmen können, dann wäre der Brand wohl in noch kürzerer Zeit gelöscht worden.

Während der ganzen Nacht standen drei Einsatzkräfte der Dietiker Feuerwehr Feuerwache. «Hin und wieder mussten kleine Brandnester gelöscht werden, sodass es nicht erneut brennt.» Weiter geht es am Dienstagmorgen: Dann werden sich die Brandermittler der Kantonspolizei auf die Suche nach der Brandursache machen: Mit Unterstützung der Dietiker Feuerwehr, können die Überreste der Garagenhalle dann analysiert und abtransportiert werden.

Dass es auf Liegenschaften von Autohändlern zu brennen beginnt, ist in der Region nichts Neues. Im September 2013 brannte bei zwei Autowerkstätten an der Schlieremer Badenerstrasse. Bei beiden war menschliches Versagen die Ursache für den Brand. Für Marc Besson, Sprecher der Kantonspolizei, besteht jedoch kein Muster. «Brände sind etwas sehr Individuelles, wie etwa ein Unfall», sagt er. Bei den Ermittlungen würden Brände miteinander verglichen, um mögliche Parallelen festzustellen. Dies habe sich im Limmattal jedoch nicht herausgestellt. In Werkstätten und Garagen habe es nun mal sehr viele entzündbare Materialien. Dass die Brände auf Liegenschaften von Autohändlern eher in Erinnerung bleiben, erklärt er sich damit, dass dies meist eher spektakuläre Grossbrände sind.