Dietikon

Grillmeisterschaft: Ein Juror erklärt, wie Sie zum Meister werden

Am Vorausscheidungsanlass der Bell BBQ Single Masters in Dietikon darf jeder mitmachen.

An der Grillmeisterschaft vor dem Coop in Silbern treten rund 50 Grilleure gegeneinander an. Ein Juror sagt, worauf er achtet.

Grillieren kann jeder. Ob diese Annahme wahr ist, wird sich an der Grillmeisterschaft in Dietikon zeigen – mitmachen darf auf alle Fälle jeder. Am Wettbewerb diesen Samstag geht es vor dem Coop in Silbern um Fleisch. Konkret um Hackfleisch, darum, wer die schmackhaftesten Grillkreationen auf den Teller zaubert. Zum ersten Mal findet der Vorausscheidungsanlass der Bell BBQ Single Masters in Dietikon statt. Die Sieger der sechs Runden haben einen Platz an der Schweizer Meisterschaft auf sicher. Der Schweizer Grillchampion 2018 gewinnt eine Grillreise in die USA für zwei Personen. Damit Sie auf dem Platz möglichst gute Resultate abliefern können, verrät Daniel Hack, Vizepräsident der Swiss Barbecue Association, einige Geheimtipps und erklärt, auf was er achtet, wenn er in einen Burger beisst.

Wie kamen Sie dazu, Grilljuror zu werden?

Daniel Hack: Ich grillierte früher selbst wettkampfmässig. Ich war an der Schweizer Meisterschaft und vertrat die Schweiz an der WM in Deutschland sowie an der EM in Tirol. Als Wettkämpfer hatte ich das Gefühl, dass die Jury ihren Job nicht ernst nahm. Ich fühlte mich wiederholt schlecht bewertet. Das war meine Motivation, in die Jury einzusteigen und mich der Organisation und Ausbildung von Juroren zu widmen.

Muss man eine Ausbildung machen, um Juror zu sein?

Idealerweise schon, ein Kurs gibt einem die nötige Sicherheit, es werden aber auch Personen zugelassen, die Erfahrung oder einen starken Bezug zum Essen, Kochen oder Grillen haben.

Sie kommen nicht aus dem Gastrobereich, sondern arbeiten bei der Baudirektion des Kantons Zürich. Wie kam es, dass sie begannen zu grillieren?

Mein Götti schenkte mir zur Konfirmation einen kleinen Holzkohlegrill. So alle fünf Jahre habe ich einen neuen Grill gekauft, der meist grösser war als der Vorgänger. Am Schluss hatte ich einen Smoker auf einem Anhänger. Den habe ich mittlerweile verkauft.

Wie viele Grills stehen heute bei Ihnen auf dem Balkon?

Vier Stück. Ich mache aber auch Outdoor Cooking. Das heisst, neben Fleisch und Fisch kommt auch alles andere vom Grill, vom Brot bis zur Paella.

Wie kann man sich auf die Grillmeisterschaft vorbereiten?

In den Vorausscheidungen sind Hackfleischkreationen und Grillgemüse dieses Jahr das Thema. Die meisten liessen sich dabei von Burgern inspirieren. Für die Bewertungskriterien kann man sich bei der Jury informieren oder auch mal zu Hause üben.

Können Sie einige Tipps verraten?

Wir wollen beispielsweise Grillspuren auf dem Fleisch sehen. Zusätzlich kann ich sagen, dass Hackfleisch Salz schluckt. Es ist deshalb zu empfehlen, ein wenig von der rohen Masse zu probieren. Nachher wird es schwierig mit dem Nachwürzen.

Und weitere Kriterien?

Wir achten auf das Aussehen des Gesamtgerichtes, auf die Garstufe, den Biss des Fleisches und den Geschmack und Biss der Beilagen. Das Grillen von Beilagen hat vor allem in Europa Tradition und ist in den amerikanischen Verbänden weniger stark verbreitet.

Wie bewerten Sie?

Das Ziel ist eine 6 bis 7, das heisst: gut bis sehr gut. Konkret ist es das, was sie auch in einem Restaurant erwarten würden. Eine 4 bedeutet minderwertig, roh, zäh, trocken oder verbrannt und eine 9 bedeutet super, nicht zu übertreffen.

Zum Schluss noch: Was empfehlen Sie als Grilldessert?

Ich habe schon ausgefallene Sachen wie Eiweissschümli und Japonaisböden als Dessert grilliert. Doch je länger, je mehr komme ich auf ursprünglichere Desserts zurück. Beispielsweise mag ich gefüllten Apfel mit Marzipan sowie Rosinen und dazu eine Kugel Vanilleglace.

Bell BBQ Single Masters 2018, Samstag, 16. Juni, ab 11 Uhr beim Coop Silbern.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1