Bergdietikon

Golfplatz: Abstimmung schon für 2013 geplant

Ob Bergdietikon im zweiten Anlauf doch noch zu einer Golfanlage kommt, entscheiden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Keystone

Ob Bergdietikon im zweiten Anlauf doch noch zu einer Golfanlage kommt, entscheiden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Keystone

Die Initianten des nochmals neu geplanten Golfparks Herrenberg sind «mit Hochdruck an der Arbeit», wie sie sagen. In wenigen Wochen soll das Projekt beim Gemeinderat eingereicht werden.

Zwei Jahre hat die Golfpark Herrenberg AG gewartet, bis sie nach der knapp gescheiterten Urnenabstimmung im November 2010 nochmals ein angepasstes Projekt für einen Golfplatz in Bergdietikon lanciert hat. Nun aber wollen sie keine Zeit vergeuden: Bereits nächsten Monat soll das redimensionierte Projekt beim Gemeinderat eingereicht werden, wie Mitinitiant Urs Auf der Maur auf Anfrage sagt.

«Sportlicher Terminplan»

«Wir sind mit Hochdruck an der Arbeit», so Auf der Maur. Die Umweltverträglichkeitsprüfung sei bald abgeschlossen, die Prüfung durch den Kanton werde wohl gegen Ende Jahr erfolgen. Im allerbesten Fall werde man das Geschäft an der Gemeindeversammlung im Sommer 2013 zur Abstimmung bringen, sagt der Bergdietiker Unternehmer. «Es wird auf jeden Fall noch im Jahr 2013 zu einem Volksentscheid kommen.»

Gemeindeschreiber Patrick Geissmann bezeichnet diesen Terminplan als «sehr sportlich». Wenn man davon ausgehe, dass man wie bereits beim ersten Golfprojekt wieder mit Einsprachen zu rechnen habe, so sei zumindest eine Traktandierung des Geschäfts auf den Sommer 2013 sehr ambitioniert.

Nachdem die Initianten das neue Projekt für den Golfplatz beim Gemeinderat eingereicht haben, wird der Kanton Aargau eine Vorprüfung vornehmen. Gleichzeitig findet ein öffentliches Mitwirkungsverfahren statt, an dem sich alle beteiligen können. Nach einer Bereinigung wird das Projekt noch einmal 30 Tage öffentlich aufgelegt, wobei sich dann nur noch offiziell einspracheberechtigte Personen äussern dürfen.

Den gleichen Prozess hat die Gemeinde Bergdietikon bereits einmal durchgemacht. Bereits im Juni 2010 stimmte die Gemeindeversammlung über eine 93 Hektaren grosse Anlage ab. Davon wäre ein Drittel für Golf, zwei Drittel als Öko- und Ausgleichsfläche vorgesehen gewesen. Das ebenfalls von der Herrenberg AG initiierte Projekt hätte sowohl einen 18-Loch-Turnierplatz mit Driving Range als auch eine 9-Loch-Kurzanlage umfasst. Die «Gmeind» sagte knapp Ja dazu, an der durch ein Referendum erwirkten Urnenabstimmung siegten dann aber die Gegner.

Gemeinderat steht hinter Projekt

Das neue Projekt umfasst nur noch 70 Hektaren und neun Löcher. Das frei werdende Land soll der ökologischen Aufwertung des Gebiets zugute kommen. Alle Bauer, die bereits beim letzten Projekt ihr Land zur Verfügung gestellt hätten, sind immer noch dabei – wobei zwei davon ausscheiden mussten, da ihr Land neu ausserhalb des Perimeters liegt.

Auch der Gemeinderat steht nach wie vor hinter dem Projekt, wie Gemeindeammann Gerhart Isler auf Anfrage sagt. Hingegen hat der Verein «No Golf», der gegründet wurde, um das erste Projekt zu bekämpfen, bereits erneuten Widerstand angekündigt. Kritisch geäussert hat sich auch die Stiftung Landschaftsschutz. Auf der Maur sagt, er sei «zuversichtlich, dass diesmal keine emotionalen Fehden geführt werden und das Projekt sachlich betrachtet wird».

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1