Fussball
Geschafft: Dietikon steht dank einem 2:0 über Seefeld im Schweizer Cup

Wie im Vorjahr qualifiziert sich Dietikon für die erste Hauptrunde des Schweizer Cups. Das Team um Trainer Goran Ivelj besiegte Seefeld mit 2:0.

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
Kozarac traf zum 1:0 für Dietikon.

Kozarac traf zum 1:0 für Dietikon.

GERRY FREI

Nach dem geglückten Aufstieg in die 1. Liga stand für Dietikon zum Saisonabschluss ein weiterer Ernstkampf auf dem Programm. Dabei empfing das Dornau-Team im Rahmen der Schweizer-Cup-Qualifikation 2014/2015 mit Seefeld seinen Verfolger aus der Meisterschaft.

Die Dietiker stiegen mit viel Pressing in die Partie. In den ersten 20 Minuten waren die Einheimischen spielbestimmend, doch Shaho Maroufi mit einem Weitschuss sowie Dimita mit einem Heber vergaben den Führungstreffer knapp. In der Folge raffte sich der Stadtzürcher Quartierverein auf und fand unter der Regie von Hervé Makuka immer besser ins Spiel. Dabei blieb Seefeld, das mit Sedjan Aksic und Irfan Tastemel über zwei gefährliche Offensivkräfte verfügt, nicht ungefährlich. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, doch die Tore blieben vorerst aus. So stand es zur Pause noch immer null zu null.

Kozarac mit Führungstreffer

Keine vier Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, ehe Dietikon in Führung ging. Im Anschluss an einen Eckball traf Kozarac mit einer Direktabnahame unhaltbar für Seefeld-Hüter Marko Vasilj in die Maschen. Seefeld versuchte auf diesen Gegentreffer zu reagieren und erarbeitete sich immer mehr Spielanteile. Doch die Abwehr der Gastgeber hielt dicht und wusste mit Keeper Joao Ngongo einen sicheren Rückhalt in seinen Reihen.

In der Nachspielzeit machte Dietikon mit dem zweiten Treffer alles klar. Maroufi preschte mit einer schönen Einzelleistung in den Strafraum vor und legte das Leder für Aksic auf, der sich aus 14 Meter nicht zweimal bitten liess. Dietikon verdiente sich die Schweizer Cup-Qualifikation mit einer kompakten Mannschaftsleistung und spielte effizienter und abgeklärter auf als Seefeld. «Nach 20 Minuten hätten wir bereits 2:0 führen können. Nach dem Aufstieg war es aber nicht einfach, erneut die gewohnte Leistung abzurufen», so Ivelj.

Die Auslosung zur ersten Hauptrunde im Schweizer Cup 2014/2015 findet am 2. Juli in Arlesheim statt. Wen wünscht sich Ivelj als Gegner? «Basel oder GC, wobei auch YB eine tolle Sache wäre», sagt der erfolgreiche Coach. Nach dem heutigen Empfang vom Stadtrat im Stadthaus sowie dem Saisonabschlussessen im Restaurant Limmatbrücke geniesst das Team die Pause, ehe am 14. Juli der Trainingsauftakt auf dem Programm steht. Mit Abwehrspieler Marco Varga von Challenge League-Vertreter FC Schaffhausen konnte bereits ein erster namhafter Zuzug für die 1. Liga-Spielzeit getätigt werden.