Die Werbung für den Shopping-Stadtführer landete bei vielen der angeschriebenen Geschäfte und Unternehmen im Papierkorb, wie der Stadtrat «aufgrund diverser Kontakte in Erfahrung gebracht hat». Dies geht aus seiner Antwort an FDP-Gemeinderätin Priska Randegger hervor, die Ende Februar eine Kleine Anfrage bezüglich des Schlieremer Stadtführers 2014 eingereicht hatte.

Toni Brühlmann-Jecklin, Ayda Ergez und Albert Schweizer präsentierten 2013 den Stadtführer «schliere.ch»

Toni Brühlmann-Jecklin, Ayda Ergez und Albert Schweizer präsentierten 2013 den Stadtführer «schliere.ch»

Die Initiantin des Stadtführers ist die IG Shopping Schlieren, die vor zwei Jahren auf Initiative der Standortförderung gegründet wurde. In ihr ist unter anderem auch die Stadt vertreten. Die IG habe versucht, möglichst alle Schlieremer Anbieter anzuschreiben, wobei Mitglieder des Gewerbevereins und der Detaillistenvereinigung Pro Schlieren sowie Mieter der Einkaufszentren Priorität gehabt hätten.

Stadtführer «schliere.ch» von Anfang 2013

Stadtführer «schliere.ch» von Anfang 2013

Ziel der IG Shopping sei es, den Einkaufsstandort Schlieren zu stärken und auf das breite Einkaufsangebot in der Stadt aufmerksam zu machen, so die Exekutive.

Ziel ist vollständiger Stadtführer

Die Frage, warum die Broschüre «bei weitem nicht vollständig» sei, beantwortet der Stadtrat damit, dass ein Eintrag mit einem Unkostenbeitrag von 90 Franken plus Mehrwertsteuer verbunden sei. Deshalb würden nicht alle Firmen und Anbieter einen Eintrag wünschen. Grundsätzlich könnten alle in Schlieren ansässigen Anbieter einen solchen in den aufgeführten Kategorien belegen.

Das Ziel sei zwar, dass der Stadtführer von Jahr zu Jahr vollständiger wird, jedoch könne die Stadt betreffend eines Eintrags keinen Druck auf die Unternehmen ausüben.

Die Stadt Schlieren beteiligt sich wie alle Mitglieder der IG Shopping mit jährlich 600 Franken an den Kosten des Stadtführers. Ausserdem habe die städtische Abteilung Werke, Versorgung und Anlagen für die diesjährige Ausgabe ein Inserat zum Thema Abfallentsorgung geschaltet.

Die Kosten dafür belaufen sich auf einmalig 600 Franken. Die Broschüre erscheint seit 2013 einmal jährlich in gedruckter Form und ist im Internet unter www.schliere.ch aufrufbar. (ces)