Geroldswil
Geroldswil erhält einen neuen Begegnungsort

Claudia Jud hat im Rahmen ihrer Abschlussarbeit ein neues Konzept für das Foyer der reformierten Kirche gestaltet. Das Interesse der Besucher war sehr gross. Der Treffpunkt soll als Begegnungsort für die Bevölkerung dienen.

Sandro Zimmerli
Drucken
Teilen
Die Besucher geniessen das gemütliche Beisammensein im Treff. zim

Die Besucher geniessen das gemütliche Beisammensein im Treff. zim

«Schön, hell, farbig» – die Besucher sind sich einig, die Umrüstung des Foyers der reformierten Kirche in Geroldswil zu einem Treffpunkt ist gelungen. Die verschiedenen Sitzmöglichkeiten, darunter auch Sofas, die hellen Vorhänge und die Bilder an der Wand kommen bei den Gästen gut an. «Der Treff ist eine gute Idee. Ich werde sicher öfters vorbeischauen», sagt eine Besucherin bei der Eröffnung. Ihre Kollegin pflichtet ihr bei. «Es ist gemütlich und einladend, ein guter Ort, um zu verweilen.»

Neuer Treffpunkt ist Ergebnis einer Abschlussarbeit

Zufrieden mit dem Eröffnungstag ist auch die Initiantin des Treffpunktes, Claudia Jud. Sie hat das Konzept im Rahmen ihrer Abschlussarbeit an der Fachschule für Sozialmanagement erarbeitet und nun auch umgesetzt. «Ich bin froh, dass es endlich losgeht und die Leute bereits grosses Interesse zeigen», so Jud.

Ziel des Treffpunktes ist es, aus dem Foyer einen Begegnungsort für die Bevölkerung zu machen, an dem in ungezwungener Form bei Kaffee und Kuchen über Gott und die Welt geredet werden kann. Bislang wurde das Foyer nur für den Kirchenkaffee nach Gottesdiensten, für Apéros, beispielsweise bei Seniorenvorträgen, und einmal im Jahr für den Basar genutzt. Willkommen ist in der neuen Begegnungsstätte jedermann, nicht nur Mitglieder der reformierten Kirche.

Versuchsphase dauert bis Februar

Der Treffpunkt wird vorerst von Dienstag bis Donnerstag jeweils von 9 bis 11.30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr geöffnet sein. Das kulinarische Angebot umfasst Kaffee, Tee und verschiedene Softgetränke. Alkohol wird keiner ausgeschenkt. Zudem werden Gipfeli, Weggli, Kuchen und salziges Gebäck angeboten. Zudem ist die Kirche während der Öffnungszeiten des Treffpunkts ebenfalls offen, damit sich Besucher dorthin zurückziehen können. Zur Lektüre werden christliche Bücher und Zeitschriften aufgelegt. Für die kleinen Besucher stehen Spielsachen und ein Spielzimmer zur Verfügung.

Freiwillige betreiben den Treffpunkt

Nach dem Ende der Versuchsphase im Februar wird eine erste Bilanz gezogen. «Dann werden wir sehen, ob und welche Anpassungen beim Angebot oder den Öffnungszeiten noch nötig sind», sagt Barbara Haller, Präsidentin der reformierten Kirchgemeinde.

Treffpunkt der Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Weiningen

Wo: Poststrasse 7 b 
8954 Geroldswi

Wann: Dienstag bis Donnerstag 9 - 11.30 Uhr; 14 - 17 Uhr

Betrieben wird der Treffpunkt von Freiwilligen. Zu ihnen gehören Brigitte Ammann und Irene Massenbauer. Beide seien sie von der Idee von Anfang an begeistert gewesen und hätten sich deshalb zur Mitarbeit bereit erklärt. «Gerade für ältere Besucher bietet der Treffpunkt eine gute Möglichkeit, spontan vorbeizuschauen. Oft bleibt man lieber zu Hause als alleine in ein Café zu gehen», sagt Ammann. Die beiden Frauen verbinden mit ihrem Einsatz denn auch mehr als reine Arbeit. Massenbauer: «Ich freue mich besonders auf nette Begegnungen und interessante Gespräche.»

Aktuelle Nachrichten