Geroldswil
«Das ist ein sehr schönes Kompliment» – Gemeinderat erhält mehr Finanzkompetenzen

Die Geroldswiler Stimmberechtigten bewilligen die angepasste Gemeindeordnung und geben dem Gemeinderat so die Möglichkeit, Aufgaben an die Verwaltung zu übertragen.

Sibylle Egloff
Merken
Drucken
Teilen
Der Gemeinderat kann ab dem 1. Januar 2022 gewisse Aufgaben an die Gemeindeverwaltung übertragen.

Der Gemeinderat kann ab dem 1. Januar 2022 gewisse Aufgaben an die Gemeindeverwaltung übertragen.

Bild: Severin Bigler

Der Gemeinderat erhält mehr Finanzkompetenzen. Das haben die Geroldswiler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Urnenabstimmung am Sonntag entschieden. Sie genehmigten die neue Gemeindeordnung, in der unter anderem diese Anpassung festgesetzt ist, mit 987 Ja- zu 375 Nein-Stimmen. Das entspricht einem Ja-Stimmen-Anteil von 72,5 Prozent. Die Stimmbeteiligung beträgt 48,4 Prozent.

Die Gemeindeordnung, die letztmals 2009 aktualisiert wurde, erarbeitete der Gemeinderat auf Basis der Mustergemeindeordnung des kantonalen Gemeindeamtes und unter Mitwirkung der Bevölkerung. Angepasst wurden unter anderem die Finanzkompetenzen. Dazu gehört die erhöhte Kreditkompetenz der Gemeindeversammlung.

Die Stimmberechtigten können neu im Budget enthaltene neue einmalige Ausgaben und Zusatzkredite für die Erhöhung von einmaligen Ausgaben von 500'001 Franken bis 3 Millionen Franken für einen bestimmten Zweck bewilligen. Des Weiteren werden auch dem Gemeinderat höhere Kompetenzen zugesprochen. Er darf gewisse Aufgaben an die Gemeindeverwaltung übertragen. Dazu zählen der Ausgabenvollzug, die Bewilligung gebundener Ausgaben sowie die Bewilligung von im Budget enthaltenen neuen einmaligen Ausgaben bis zu 500'000 Franken für einen bestimmten Zweck sowie neue wiederkehrende Ausgaben bis zu 100'000 Franken für einen bestimmten Zweck.

Voraussetzung, Projekte fachkompetent zu meistern

Diese Anpassung erachte der Gemeinderat als wichtige Voraussetzung, um bevorstehende Aufgaben und Projekte fachkompetent und den Anforderungen entsprechend bewältigen zu können, schreibt er im beleuchtenden Bericht zur Urnenabstimmung. Überdies wurde bei der Erarbeitung der Gemeindeordnung auf eine geschlechtergerechte Schreibweise geachtet. Sie tritt am 1. Januar 2022 in Kraft.

Gemeindepräsident Michael Deplazes (parteilos) zeigt sich erfreut über das Abstimmungsergebnis:

«Die Stimmbürger haben uns mit diesem deutlichen Ja ein Vertrauensvotum gegeben. Das ist ein sehr schönes Kompliment und bestärkt uns in unserer Arbeit.»