Geroldswil
Baufeld Hotel: Das Dorfzentrum soll für 35,6 Millionen Franken fit für die Zukunft gemacht werden

Am 13. Juni befinden die Stimmberechtigten an der Urne über den Baukredit für den Umbau des Hotels Geroldswil und den Neubau am Dorfplatz.

Sibylle Egloff
Merken
Drucken
Teilen
Die Entwicklung des Dorfzentrums soll weitergehen: Gemeindeschreiber Gregor Jurt (links), Liegenschaftenvorstand Peter Christen (FDP) und Gemeindepräsident Michael Deplazes (parteilos) hoffen, dass das Stimmvolk am 13. Juni den Baukredit für das Baufeld Hotel gutheisst.

Die Entwicklung des Dorfzentrums soll weitergehen: Gemeindeschreiber Gregor Jurt (links), Liegenschaftenvorstand Peter Christen (FDP) und Gemeindepräsident Michael Deplazes (parteilos) hoffen, dass das Stimmvolk am 13. Juni den Baukredit für das Baufeld Hotel gutheisst.

Sandra Ardizzone

Das nächste grosse Projekt im Geroldswiler Zentrum steht an. Etwas mehr als ein halbes Jahr nach der Fertigstellung der Überbauung Huebegg nimmt der Gemeinderat nun das Baufeld Hotel in Angriff. Er plant, das Hotel Geroldswil und den Gemeindesaal nach dem Auslaufen des Pachtvertrags per Ende Dezember 2021 umzubauen sowie auf der bestehenden Technikzentrale des Hallenbads einen Neubau zu errichten. Entstehen werden insgesamt 44 Mietwohnungen. Der Gemeinderat will weiterhin am Restaurantbetrieb und der dazugehörigen Terrasse festhalten. Das neue Lokal soll am gleichen Standort mit allen technischen Einrichtungen für Wasser, Lüftung und Heizung erstellt werden.

Bevor die Bagger voraussichtlich im November 2022 auffahren können, muss der Baukredit für das Vorhaben vom Stimmvolk am 13. Juni an der Urne abgesegnet werden. Die Baukosten betragen rund 35,6 Millionen Franken. Diese haben sich gegenüber dem Vorprojekt um 2,2 Millionen Franken erhöht.

«Das hat vor allem mit den Sanierungen der Kanalisationen und des Hallenbaddachs zu tun, die wir im gleichen Zuge durchführen wollen»,

sagt der Geroldswiler Liegenschaftenvorstand Peter Christen (FDP). Es mache wenig Sinn, das Baufeld Hotel zu realisieren und danach nochmals eine Baustelle im Zentrum zu beginnen.

Vereine erhalten eine Küche neben dem Gemeindesaal

Neu ist, dass der umgebaute Gemeindesaal mit einer Catering-Küche ergänzt wird. «Das war ein grosser Wunsch vieler Vereine», sagt Gemeindepräsident Michael Deplazes (parteilos). Derzeit sei man auf den Gastrobetrieb des Hotels Geroldswil angewiesen, wenn man Verpflegung an einem Anlass im Gemeindesaal wünsche. «Neu können die Vereine in der Catering-Küche selbst etwas zubereiten und sich so etwas für die Vereinskasse verdienen», sagt Deplazes. Zudem ist im Bauprojekt auch die Erneuerung der Isolation des Saaldachs integriert. Festgelegt wurde ebenso, dass auf dem Neubau und dem umgenutzten Hotelgebäude eine Fotovoltaikanlage installiert wird. «Der Gemeinderat möchte energetisch eine Vorbildwirkung einnehmen und einen Beitrag an die klimatischen Ziele leisten. Wir wissen, dass die Dächer im Zentrum als ertragreich gelten, was Sonnenenergie angeht», sagt Deplazes.

Eine weitere Neuerung im Bauprojekt betrifft die Kühlung der Wohnungen im transformierten Hotel Geroldswil während den Hitzemonaten. «Eine Befragung der Zentrumsbewohner hat ergeben, dass das Gebäude im Sommer etwas zu warm ist. Daher können die Wohnungen neu über ein Umkehrsystem der Bodenheizung um zwei bis drei Grad runtergekühlt werden», erklärt Liegenschaftenvorstand Christen. Er freut sich, dass die Entwicklung und Belebung des Dorfzentrums voranschreitet und dass, wenn alles klappt, der Wunsch der Bevölkerung nach altersgerechten Wohnungen sich in ein paar Jahren erfüllen wird. «Nach der Ablehnung des ersten Projekts ‹Alba Vinea› für das Seniorenzentrum Im Morgen in Weiningen 2008 meldeten sich viele Einwohnerinnen und Einwohner bei uns und baten darum, dass wir Wohnungen für Senioren im Dorf bauen, damit sie aufs Alter hin Geroldswil nicht verlassen müssen», erinnert sich Christen.

Mieter oberhalb des Hotels müssen vor Baubeginn raus

Die Zimmer in den zwei Obergeschossen des Hotels Geroldswil werden in altersgerechte Wohnungen umgewandelt. Auch die bestehenden Wohnungen über dem Hotel in der dritten und vierten Etage müssen umgebaut werden. «Aufgrund statischer Eingriffe, der neuen Haustechnik, dem Lärm und den Erschütterungen sind die Wohnungen während des Baus nicht mehr bewohnbar», sagt Christen. Der Gemeinderat habe alle zwölf Mieter im März 2020 darüber informiert.

Das Hotel Geroldswil links oben im Bild wird in insgesamt 29 altersgerechte Wohnungen umgebaut.

Das Hotel Geroldswil links oben im Bild wird in insgesamt 29 altersgerechte Wohnungen umgebaut.

zvg

«Die Mietverhältnisse an der Huebwiesenstrasse 36 wurden mit der Zustimmung zum Zusatzkredit für die Projektierung des Baufelds Hotel letzten Herbst per Ende September 2021 gekündigt», sagt Gemeindeschreiber Gregor Jurt. Die Gemeinde unterstütze die Mieterinnen und Mieter bei der Wohnungssuche. «Sie können das bestehende Mietverhältnis ohne Kündigungsfrist und Kostenfolge einstellen, wenn sie eine neue Wohnung gefunden haben», so Jurt. Ein paar seien bereits ausgezogen. Zwei Mieter hätten sich in der Überbauung Huebegg wenige Schritte entfernt niedergelassen.

Im Hotel Geroldswil und den darüberliegenden zwei Stöcken gibt es 29 Mietwohnungen, davon sind 6 Zwei-Zimmer-, 15 Zweieinhalb-Zimmer- und 8 Dreieinhalb-Zimmer-Wohnungen. Sie kosten je nach Grösse und Lage zwischen 1380 und 2220 Franken im Monat. Der Zugang liegt am Dorfplatz zwischen Restaurant und Saalfoyer.

Maisonette-Wohnungen haben einen Vorgarten

Der Neubau, der über den zentralen Dorfplatz über eine Gasse zum Eingangshof erreichbar ist, umfasst 15 Mietwohnungen. Diese richten sich an Familien, Alleinstehende aber auch an Seniorinnen und Senioren. Im Erdgeschoss befinden sich vier unterschiedlich grosse Maisonnette-Wohnungen mit Zweieinhalb- bis Viereinhalb-Zimmern. Sie verfügen über einen Vorgarten, hoch liegende Fenster und einen doppelgeschossigen Eingangsbereich. In den Obergeschossen sind Dreieinhalb- und Viereinhalb-Zimmer-Wohnungen sowie eine Zweieinhalb- und eine Fünfeinhalb-Zimmer-Wohnung im Attikageschoss vorgesehen. Preislich liegen die Wohnungen je nach Grösse und Lage zwischen 1800 und 3080 Franken im Monat. Um den Aushub zu minimieren, sollen die Keller- und Waschräume sowie die Parkplätze im bereits vorhandenen Untergeschoss des Hotels untergebracht werden.

Auf der Technikzentrale des Hallenbads (links) entsteht ein Neubau mit 15 unterschiedlich grossen Mietwohnungen.

Auf der Technikzentrale des Hallenbads (links) entsteht ein Neubau mit 15 unterschiedlich grossen Mietwohnungen.

zvg

Der Gemeinderat hofft, dass die Stimmbevölkerung die Weiterentwicklung des 50-jährigen Zentrums unterstützt und am 13. Juni Ja zum Baukredit sagt. «So wird es für die nächsten 50 Jahre fit gemacht», sagt Christen. Und Deplazes ergänzt: «Es ist eine Investition in die Zukunft. Dadurch soll der Dorfplatz nach dem Wegzug des Coops und der Apotheke wieder belebt werden.» Eine mögliche Ablehnung des Kredits würde viele Fragen aufwerfen, ist sich Christen sicher. «Was passiert, wenn die Umnutzung nicht vollzogen werden kann, wissen wir nicht. Dann bleiben wir ab Anfang 2022 auf einem leer stehenden Hotel sitzen», sagt der Liegenschaftenvorstand. Wird der Baukredit an der Urne gutgeheissen, wird voraussichtlich im November 2022 mit dem Bau begonnen. Im Dezember 2024 sollen die Wohnungen und Räume bezugsbereit sein.

Bevölkerung kann sich via Zoom-Meetings informieren

Damit sich die Stimmbürgerinnen und -bürger vor dem wichtigen Entscheid trotz Corona noch ausführlich über das Geschäft informieren können, veranstaltet der Gemeinderat zwei Sprechstunden am 3. und 17. Mai um 19 Uhr via Videotelefon-Anbieter Zoom. «Es können sich jeweils maximal 100 Personen in die Besprechung einloggen», sagt Gemeindeschreiber Jurt. Der Link für die beiden Meetings wird prominent auf der Gemeindewebsite aufgeschaltet. «Die Sprechstunden dienen als virtuelle Dialoganlässe. Es ist uns wichtig, dass sich Geroldswilerinnen und Geroldswiler eine Meinung bilden können», sagt Christen. Er und Gemeindepräsident Deplazes werden die beiden Veranstaltungen moderieren und den Antrag vorstellen. Zu Wort kommen, werden auch Mirko Schlemminger und Peter Baumberger vom ausführenden Architekturbüro Baumberger und Stegmeier.

Zoom-Sprechstunden

Links und Zugang

Montag, 3. Mai 2021, 19 Uhr:

https://us02web.zoom.us/j/87654269937?pwd=OFRpWG54SFE2ejNCZ1lNQXB1b3Bvdz09

Meeting-ID: 876 5426 9937 
Kenncode: 412004

Montag, 17. Mai 2021, 19 Uhr:

https://us02web.zoom.us/j/82798304722?pwd=ZGkwcjcvTXc5elR1bFNVVlUxeW52Zz09

Meeting-ID: 827 9830 4722 
Kenncode: 515366