Limmattal
Gemeinderating der Weltwoche: Fünf Limmattaler Gemeinden unter den Top 100

Rüschlikon bleibt gemäss jüngstem Gemeinderating der «Weltwoche» auch dieses Jahr die attraktivste Gemeinde der Schweiz. Danach läuft die Innerschweiz Zürcher Gemeinden den Rang ab: Meggen LU und Zug verdrängen Zumikon und Zollikon bei den Plätzen zwei und drei vom Podest. Doch wie schlagen sich die Limmattaler Gemeinden im landesweiten Vergleich?

Merken
Drucken
Teilen
Uitikon (Platz 24) Die attraktivste Limmattaler Gemeinde ist laut dem Gemeinderating der "Weltwoche" Uitikon. Sie konnte in den Kategorien "Bevölkerungsstruktur", "Steuern" und "Mobilität&Verkehr" am deutlichsten überzeugen. Hier belegt sie jeweils die Ränge 24, 26 und 15. Am schlechtesten steht es um die Versorgung, gefolgt von der Sicherheit. Hier belegt sie die Ränge 625 und 529.
12 Bilder
Geroldswil (Platz 70) Die Gemeinde Geroldswil konnte sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Plätze verbessern. Sie konnte als einzige Limmattaler Gemeinde in der Kategorie "Sicherheit" am deutlichsten überzeugen. Am schlechtesten bewertet wurde die Kategorie "Versorgung". Hier belegt die Gemeinde den Rang 557.
Brimensdorf (Platz 87) In der Kategorie "Steuern" belegt Birmensdorf den Rang 128 – noch besser wurde allerdings die "Erreichbarkeit" bewertet. Hier belegt die Gemeinde den Rang 49. Am schlechtesten wurde die "Sicherheit" bewertet. Hier platziert sich die Gemeinde auf dem 826. Rang.
Unterengstringen (Platz 88) In der Kategorie "Steuern" kann Unterengstringen mit Geroldswil mithalten – auch sie befindet sich hier auf dem 76. Rang. In Sachen Sicherheit schneidet aber auch diese Limmattaler Gemeinde mit dem 785. Rang schlecht ab.
Urdorf (Platz 95) Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich Urdorf um 51 Plätze verbessern. Am besten bewertet wurde die Kategorie "Mobilität&Verkehr" - am schlechtesten die Kategorie "Sicherheit". Hier belegt die Gemeinde jeweils den Rang 71 und 703.
Oetwil an der Limmat (Platz 101) Knapp nicht unter die Top 100 hat es Oetwil geschafft. Sie belegt in den Kategorien "Arbeitsmarkt" und "Steuern" jeweils den Rang 88 und 65. Am schlechtesten wurde die Kategorie "Versorgung" bewertet. Hier befindet sie sich auf Rang 879.
Oberengstringen (Platz 154) Oberengstringen konnte vor allem in den Kategorien "Mobilität&Verkehr" und "Steuern" überzeugen. Hier belegt sie den 88. und 116. Rang. Weniger gut steht es um den Arbeitsmarkt. In dieser Kategorie liegt die Limmattaler Gemeinde auf dem 665. Rang.
Dietikon (Platz 170) Ebenfalls nicht in den Top 100 befindet sich Dietikon. Sie konnte zwar als einzige Limmattaler Gemeinde in der Kategorie "Wohnen&Immobilien" deutlich überzeugen, schneidet allerdings in der Kategorie "Sicherheit" am schlechtesten ab. Hier liegt sie auf Rang 859.
Bergdietikon (Platz 198) Im Gemeinderating der "Weltwoche" konnte Bergdietikon in der Kategorie "Bevölkerungsstruktur" deutlich überzeugen. Weniger gut sieht es bei der "Versorgung" aus. Hier belegt sie den 826. Rang von insgesamt 924 Rängen. Immerhin: In der Kategorie "Sicherheit" schneidet sie als Zweitbeste Limmattaler Gemeinde ab und platziert sich so auf Rang 302. Lediglich Geroldswil wurde noch besser bewertet.
Schlieren (Platz 235) Obwohl sich Schlieren in der Kategorie "Mobilität&Verkehr" mit ihrem 9 Rang sogar besser platziert als Rüschlikon, kann sie in den Kategorien "Bevölkerungsstruktur" und "Sicherheit" nicht überzeugen. Hier belegt sie die Ränge 790 und 842.
Weiningen (Platz 292) Das Schlusslicht aller Limmattaler Gemeinden bildet Weiningen auf Platz 292. Sie konnte lediglich in der Kategorie "Steuern" überzeugen. Mit dem 917. Rang wurde sie in der Kategorie "Versorgung" am schlechtesten bewertet.

Uitikon (Platz 24) Die attraktivste Limmattaler Gemeinde ist laut dem Gemeinderating der "Weltwoche" Uitikon. Sie konnte in den Kategorien "Bevölkerungsstruktur", "Steuern" und "Mobilität&Verkehr" am deutlichsten überzeugen. Hier belegt sie jeweils die Ränge 24, 26 und 15. Am schlechtesten steht es um die Versorgung, gefolgt von der Sicherheit. Hier belegt sie die Ränge 625 und 529.

Limmattaler Zeitung

Insgesamt kann sich das Resultat sehen lassen. Alle Gemeinden des Bezirks Dietikon landen im ersten Drittel der insgesamt 924 verglichenen Ortschaften mit über 2000 Einwohnern.

Aesch wurde aufgrund seiner nur rund 1200 Einwohner nicht berücksichtigt. Unter den 100 attraktivsten Gemeinden der Schweiz befinden sich gleich fünf aus dem Limmattal. Dabei schneidet Uitikon mit seinem 24. Rang am besten ab. Mit etwas Abstand folgen Geroldswil (70.), Birmensdorf (87.), Unterengstringen (88.) und Urdorf (95.). Oetwil verpasst den Sprung in die besten 100 nur ganz knapp und landet auf dem 101. Platz. Oberengstringen (154. Platz) schneidet dagegen deutlich schlechter ab als das Nachbarsdorf, vor allem wegen den Kategorien Arbeitsmarkt und Bevölkerungsstruktur.

Die sieben Kategorien beinhalten unter anderem:

- Wohnen&Immobilien: Immobilienpreise, Veränderung der Preise über drei Jahre, Wohnbautätigkeit, Leerwohungsziffer.

- Arbeitsmarkt:Arbeitslosenquote, Firmenneugründungen, Beschäftigte im Dienstleistungssektor.

- Bevölkerungsstruktur: Sozialhilfeempfänger, Jugendanteil, Bevölkerungswachstum, Steuerertrag, steuerbares Einkommen.

- Steuern: Durchschnittliche Steuerbelastung für Singles, Familien mit und ohne Kinder, Pensionisten über 65 Jahren.

- ÖV- und Verkehrserschliessung: Reisezeit mit Mitteln des öffentlichen Verkehrs und/oder Auto zum nächsten Zentrum und zur nächsten Grossstadt.

- Versorgung: Anzahl Ärzte, Spitäler, Schulen, Einkaufzentren, Lebensmittelläden, Freizeit- und Kulturangebot.

- Sicherheit: Straftaten gegen das Strafgesetzbuch, Betäubungsmittel- und Ausländergesetz.

Weniger gut fällt das Resultat für die beiden Städte Dietikon und Schlieren aus. Mit seinem 170. Rang landet der Bezirkshauptort dennoch deutlich vor Schlieren auf Platz 235. Dazwischen platziert sich Bergdietikon auf Rang 198. Die rote Laterne der Limmattaler Gemeinden geht an Weiningen, das nur auf Rang 292 zu stehen kommt.

In ihrem Gemeinderating hat die «Weltwoche» alle Ortschaften in insgesamt sieben Kategorien verglichen, darunter die Bevölkerungsstruktur, die Wohnlage, die Verkehrserschliessung, die Sicherheit, die Höhe der Steuern, der Arbeitsmarkt sowie das Shopping-, Kultur- und Freizeitangebot. Erstellt wurde die am Donnerstag publizierte Liste anhand von 50 Kriterien vom Zürcher Beratungs-Unternehmen Iazi.

Steuern top – Sicherheit flop

Die Limmattaler Gemeinden können vor allem in den Kategorien Steuern, Mobilität und Verkehr, Wohnen und Immobilien und Bevölkerungsstruktur überzeugen. Bei der Mobilität erreicht Schlieren mit Rang 9 sogar einen Top-10-Platz. Dietikon dagegen überzeugt vor allem beim Wohnen (35.).

In der Kategorie Sicherheit herrscht gemäss der Rangliste allerdings in fast allen Limmattaler Gemeinden Verbesserungsbedarf. Mit Ausnahme von Geroldswil und Bergdietikon landen alle Gemeinden hinter Platz 700. Hierbei am schlechtesten bewertet wurde Dietikon mit Rang 859. Geroldswil landet dagegen bei der Sicherheit als grosser Ausreisser auf Platz 46 und ist damit laut dem Ranking viel sicherer als die anderen Gemeinden rechts der Limmat.

Unter den Top 20 fehlen übrigens nicht nur Limmattaler Gemeinden, sondern auch die grössten Schweizer Städte. Zürich schaffte es immerhin auf Platz 22. Danach folgen Genf (45), Luzern (124), Basel (126), Lausanne (143) und Bern (168). (lgi)