Im Wirtschaftsraum "Nord" am nördlichen Rand von Urdorf ist ein Grossteil der rund 500 Urdorfer Unternehmungen angesiedelt. Dennoch ist das Gebit geprägt durch eine Vielzahl älterer Liegenschaften, die teilweise leer stehen oder unternutzt sind. Deshalb hat die Gemeinde Urdorf einen Kredit über 70'000 Franken für eine Projektgruppe bewilligt, die bis Ende 2015 erste strategische Initiativen zur Entwicklung des Industriegebiets präsentieren soll, wie der Gemeinderat mitteilt.

Die Gemeinde will mittels der in Auftrag gegebenen Raumentwicklungsstudie "mögliche Chancen erkennen und anschliessen umsetzen", heisst es weiter in der Mitteilung. Im Rahmen der Attraktivitätssteigerung des Gebiets hebt der Gemeinderat ausserdem hervor, dass die seit Dezember 2014 durch den Regierungsrat bestätigte Erweiterung der Kantonsschule Limmattal eine bedeutende baulische Entwicklung darstellt. Ausserdem erhofft sich die Gemeinde auch einen Schub von der geplanten Limmattalbahn, die das Gebiet dereinst mit zwei Haltestellen erschliessen soll.

Ausgehend von der Studie sollen die formulierten strategischen Initiativen in einem zweiten Schritt in konkret umsetzbaren Massnahmen münden. Diese können laut Mitteilung sowohl "raumplanerischer, gestalterischer oder auch kommunikativer Natur sein".