Geroldswil

Gemeinde will Wassergebühren erhöhen: Daran wird jetzt gearbeitet

In Geroldswil sollen die Wassergebühren überarbeitet werden. (Symbolbild)

In Geroldswil sollen die Wassergebühren überarbeitet werden. (Symbolbild)

Der Gemeinderat hat beschlossen, seine Wasser- und Abwasserverordnung zu überarbeiten.

 Die Verordnung über die Abwasseranlagen stammt aus dem Jahr 1982. Das Wasserreglement der Gemeinde geht sogar ins Jahr 1974 zurück. Der Geroldswiler Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 30. September eine Arbeitsgruppe gegründet, bestehend aus Fachspezialisten, Mitgliedern des Gemeinderats sowie Verwaltungsangestellten. Ihr Ziel ist es, die Verordnungen zu überarbeiten. Damit einher geht auch die Anpassung der Gebühren. Dem Finanz- und Aufgabenplan 2018 bis 2022 sei zu entnehmen, dass in den Bereichen Wasser und Abwasser dringender Handlungsbedarf bestehe und insbesondere eine Erhöhung der Benutzungsgebühr erforderlich sei, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde Geroldswil.

Die kritische Situation im Bereich der Abwasserfinanzierung hätte nur aufgrund der guten Rechnung 2018 entschärft werden können. Derzeit verlangt Geroldswil etwa für den Frischwasserbezug pro Haushalt jährlich 0,75 Franken pro Kubikmeter Wasser. Hinzu kommen 0,0125 Prozent des Gebäudeversicherungswerts. Die Verordnungen und die Gebühren sollen per 1. Januar 2021 überarbeitet und angepasst sein.

Autor

Sibylle Egloff

Meistgesehen

Artboard 1