Oberengstringen 
Gemeinde will Steuerfuss auf 112 Prozent belassen

Am kommenden Montag wird die Oberengstringer Gemeindeversammlung über den Voranschlag 2020 befinden.

Merken
Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus Oberengstringen

Das Gemeindehaus Oberengstringen

Sandro Zimmerli

Dieser rechnet bei einem gesamten Aufwand von knapp 44,15 Millionen Franken und einem Ertrag von rund 44,21 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von 68'000 Franken. Und das bei einem unveränderten Gemeindesteuerfuss von 112 Prozent. Dies geht aus der Weisungsbroschüre für die Gemeindeversammlung hervor. Die Nettoinvestitionen betragen im Verwaltungsvermögen 6,556 Millionen Franken. Im Finanzvermögen sind Investitionen von 200'000 Franken geplant. Die Genehmigung des Voranschlages und die Festsetzung des Steuerfusses sind die beiden einzigen Geschäfte an der Gemeindeversammlung. Die Rechnungsprüfungskommission beantrag, das Budget 2020 entsprechend dem Antrag des Gemeindevorstands zu genehmigen. Gleiches gilt auch für die Festsetzung des Steuerfusses. (liz)