Die Liegenschaft an der Austrasse in der Fahrweid gehört der Gemeinde Geroldswil. Mit ihren acht Wohnungen und sieben Parkplätzen befindet sie sich im Finanzvermögen. So wie weitere Objekte, die wirtschaftlich genutzt werden. Bislang wurden sie von der Abteilung Finanzen und Liegenschaften der Gemeinde bewirtschaftet.

Das wird sich nun ändern. An seiner Klausur hat der Gemeinderat entschieden, dass er die Auslagerung der Bewirtschaftung der Liegenschaften im Finanzvermögen an eine Drittfirma gegenüber einer Inhouse-Lösung bevorzugt, wie er in einer Mitteilung schreibt. «Die Bewirtschaftung der Liegenschaften im Finanzvermögen ist keine Kernaufgabe der Gemeinde und kann problemlos einer fachlich ausgewiesenen Firma übertragen werden. Eine Inhouse-Lösung würde zusätzliche personelle Ressourcen erfordern», heisst es dort. Zudem brauche es das fachliche Wissen, wie die Liegenschaftenbewirtschaftung von A bis Z durchgeführt werden müsse.

Komme hinzu, dass es mit dem Bezug des Neubaus auf dem Baufeld Ost im dritten Quartal 2020 zusätzlich die 27 Mietwohnungen sowie die beiden Gewerbeflächen zu bewirtschaften gilt. Ab dem Jahr 2022 soll, sofern die Stimmberechtigten zustimmen, der Umbau des bestehenden Hotels Geroldswil in altersgerechte Wohnungen erfolgen sowie die Realisierung des Ergänzungsbaus mit Familienwohnungen.

Birmensdorfer Firma ausgewählt

Mit der Firma Grebimmo GmbH aus Birmensdorf hat die Gemeinde eine externe Liegenschaftenverwaltung gefunden. Sie hat im Rahmen einer Submission im Einladungsverfahren von fünf Offerten das wirtschaftlich günstigste Angebot mit 23 000 Franken für das Jahr 2019 eingereicht, wie die Gemeinde weiter schreibt.

Die Zusammenarbeit sei vorerst bis Ende Jahr befristet. «Wenn sich diese etabliert, soll die Zusammenarbeit verlängert und der Gemeindeversammlung ein entsprechender Antrag zur Auslagerung der Bewirtschaftung der Liegenschaften im Finanzvermögen unterbreitet werden», so der Gemeinderat.

Keine Änderungen wird es bei den anderen Liegenschaften im Eigentum der Gemeinde geben. Sie sollen weiterhin unverändert durch die Abteilung Finanzen und Liegenschaften beziehungsweise zu einem späteren Zeitpunkt durch die Abteilung Bau und Infrastruktur bewirtschaftet werden. Dabei handelt es sich um die Liegenschaften im Verwaltungsvermögen, etwa das Gemeindehaus oder das Werkgebäude, sowie um einzelne Mietobjekte, die zur Erfüllung der Kernaufgabe einer Gemeinde notwendig sind, zum Beispiel Kindergärten.