Die Überlandstrasse ist derzeit stark im Wandel, vor allem wegen der Bauarbeiten für die Limmattalbahn. Am 26. August ging es los mit den Vorarbeiten. Seither ist der sogenannte Grosskreisel West in Betrieb, und die Überlandstrasse zwischen der Kreuzung Weiningerstrasse und der Bunkerkreuzung ist mit dem Auto nur noch in eine Richtung befahrbar. «Das Verkehrsregime mit dem Grosskreisel hat sich gut eingependelt. Für manche Anwohner und Gewerbetreibende ist es zwar nicht optimal, aber der Verkehr fliesst überraschend gut», sagt Limmattalbahn-Gesamtprojektleiter Daniel Issler. Auch die Stimmung in Dietikon ob der Grossumleitung hat sich bereits etwas beruhigt. So standen zuletzt in den sozialen Medien vermehrt die Bäume, die für die Limmattalbahn gefällt und später durch jüngere ersetzt werden, im Fokus.

Schon bald dürfte aber die Überlandstrasse im Zentrum des Interesses stehen. Denn nächsten Montag beginnt dort die Baustelle zwischen der Kreuzung Heimstrasse beim Limmat-Tower und der Brücke über den Oberwasserkanal des Wasserkraftwerks. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Oktober 2020, wie die kantonale Baudirektion gestern mitteilte. Die Bauarbeiten haben zur Folge, dass die Limmatfeldstrasse nicht mehr direkt von der Überlandstrasse mittels Abbiegen erreichbar ist. Stattdessen fährt man einen Umweg über die Heimstrasse und die Alfred-Comte-Strasse. Noch grösser ist der Umweg, wenn man von der Limmatfeldstrasse auf die Überlandstrasse will: Dann ist über die Mina-Hess-Strasse und die Heimstrasse zu fahren. Das Rechtsabbiegen von der Überlandstrasse her soll auch in Zukunft unmöglich sein. Denn der Abbieger in die Limmatfeldstrasse mindert die Leistungsfähigkeit der Überlandstrasse. Die Umwege stören Anwohner. Noch sind vor Verwaltungsgericht zwei Beschwerden hängig, wie die Baudirektion gestern bestätigte. Doch wurde den Beschwerden die aufschiebende Wirkung entzogen (die Limmattaler Zeitung berichtete).

Ein Fussgängerstreifen wird für die Bauarbeiten gesperrt

Während der Bauarbeiten müssen auch Fussgänger Umwege machen. So wird das nördliche Trottoir ab der Altbergstrasse gesperrt, Richtung Fahrweid ist nur noch das südliche Trottoir begehbar. Zudem wird der Fussgängerstreifen über die Überlandstrasse auf Höhe Limmat-Tower gesperrt für die Bauarbeiten. Weiter wird die Bushaltestelle Heimstrasse auf der südlichen Seite der Überlandstrasse um rund 100 Meter in Richtung Limmat verschoben. Dies betrifft die Busse 301, 302 und 304 mit den Endhaltestellen Oetwil, Oberurdorf und Bahnhof Altstetten. Auf der ‹Überlandstrasse können die Autos weiter in beide Richtungen fahren.

Die meisten Einschränkungen gelten bis Ende des laufenden Jahres. Im Januar 2020 startet dann die nächste Bauetappe. Über die damit verbundenen Einschränkungen wird die Baudirektion noch informieren.

Der Ausbau der Überlandstrasse ist Teil des Limmattalbahn-Gesamtverkehrsprojekts. Es soll Platz schaffen für die Limmattalbahn und die Zentren von Dietikon und Schlieren vom motorisierten Verkehr entlasten.

Gleichzeitig mit den Überlandstrasse-Bauarbeiten beginnt nächsten Montag auch der Grosskreisel Dietikon Ost. Richtung Osten muss man dann zwischen Asyl- und Birmensdorferstrasse über die Schöneggstrasse fahren, um auf der Zürcherstrasse Platz zu schaffen für die Limmattalbahn-Bauarbeiten.