Fussball
Vertrag ist unterzeichnet: Dieser Dietiker stürmt jetzt für einen Profiklub in Albanien

Anis Mrsic wechselt vom Limmattal nach Albanien zu Dinamo Tirana. Dort lebt der 18-Jährige seinen Traum vom Profifussballer.

Ruedi Burkart
Merken
Drucken
Teilen
«Es ist der Hammer»: Anis Mrsic auf dem Trainingsgelände von Dinamo Tirana.

«Es ist der Hammer»: Anis Mrsic auf dem Trainingsgelände von Dinamo Tirana.

Bild: zvg

Aufregende Tage und Wochen hat die vierköpfige Dietiker Familie Mrsic hinter sich. «Wir sind immer noch ganz aufgeregt», sagt Vater Hajrudin Mrsic. Seit über einem Monat hat er seinen Sohn Anis nicht mehr zu Gesicht bekommen. Und ausgerechnet in dieser Zeitspanne hat sein 18-jähriger Filius seinen ersten Vertrag als Profifussballer unterschreiben dürfen. Der albanische Profiverein Futboll Klub Dinamo Tirana hat Mrsic junior bis im Sommer 2023 unter Vertrag genommen, nach lediglich drei Probetrainings vor Ort in der Landeshauptstadt.

«Wir freuen uns unglaublich für Anis. Das ist eine grosse Sache für die ganze Familie», sagt der Vater. Auf die jüngsten Entwicklungen angestossen haben er und seine Frau sowie Anis’ Bruder mit dem Neo-Profikicker noch nicht, geschweige denn ihn in den Arm genommen. «Wir haben Anis seit seiner Abreise nur via Handy sprechen können. Er ist in Tirana schon voll in den Fussball-Alltag integriert», sagt der Vater mit hörbarem Stolz in der Stimme.

Selbstredend ähnlich präsentiert sich die Gemütslage beim Spieler selbst. «Es ist der Hammer», rapportiert Anis Mrsic aus der albanischen Hauptstadt am Telefon. «Alles ist perfekt organisiert.» Und auch das Wetter stimmt, morgens um 9 Uhr klettert das Thermometer bei strahlendem Sonnenschein schon mal auf 15 Grad.

Zusammen mit vier Brasilianern und zwei Italienern wohnt der Offensivspieler aus Dietikon in einem kleinen vereinseigenen Hotel nahe dem Trainingsgelände. Also gemütliche Vollpension mit Wäscheservice und dergleichen? «Nein, ganz so ist es nicht», sagt Mrsic und lacht. «Das Essen erhalten wir vom Verein geliefert. Aber zubereiten müssen wir es selbst.» Das klappe mit jedem Tag besser.

Anis Mrsic hofft auf einen baldigen Einsatz für Dinamo Tirana.

Anis Mrsic hofft auf einen baldigen Einsatz für Dinamo Tirana.

Bild: zvg

Sonniges Vorsommerwetter, sein Hobby zum Beruf machen und damit Geld verdienen und dabei viel Spass haben – was will ein junger Sportler noch mehr?

Vom FC Dietikon zum Profiklub

Wie ist der junge Mann, der erst vor kurzem noch ein ganz normaler KV-Stift war und täglich zur Arbeit ging, zum Engagement beim Hauptstadt-Verein gekommen? Den Anfang nahm alles, als Anis als fünfjähriger Knirps seinem Papa nacheifern wollte. «Ich spielte schon damals Fussball. Anis war öfters dabei», so Mrsic senior, der bei den Senioren 40+ des FC Bosna Zürich auch heute noch ein von allen Gegnern gefürchteter Goalgetter ist.

So trat Anis in die Nachwuchsabteilung von Bosna ein. Das Talent des Kleinen war schnell offensichtlich, bald wechselte er zum FC Dietikon auf die Dornau. YF Juventus, die Grasshoppers und schliesslich wieder YF Juventus waren die nächsten Stationen. In seiner Zeit bei den Hoppers wurde der Limmattaler für die U15-Nationalmannschaft der Schweiz aufgeboten.

Anis Mrsic

Wohnort: Dietikon, jetzt Tirana Geburtstag: 28. Januar 2003 Grösse: 189 cm Position: Sturm Vereine: Bosna Zürich, Dietikon, YF Juventus, Grasshoppers, YF Juventus (alle Nachwuchs), Dinamo Tirana (seit Januar 2021, Vertrag bis 2023) Nationalmannschaft: Aufgebot in die Schweizer U15 Berufliche Ausbildung: KV-Lehre nach dem ersten Jahr abgebrochen.

Dann kam Corona – und alles wurde anders. Keine Teamtrainings mehr, Meisterschaftsspiele im Nachwuchs wurden verboten. Mrsic engagierte einen Privattrainer für seinen Sohn, dieser arbeitete weiterhin mit viel Ehrgeiz an seinem Ziel. Um für alle Fälle gewappnet zu sein, begann der junge Mann gleichzeitig eine KV-Lehre.

Über einen Berater kam gegen Ende letzten Jahres der Kontakt zu Dinamo Tirana zu Stande. «Sie wollten mich Mitte Januar eine Woche im Probetraining haben», so Mrsic. «Also flog ich hin und gab mein Bestes.» Und das war gut genug, um die Entscheidungsträger von sich zu überzeugen. Denn schon nach drei Tagen war klar, dass es der Limmattaler ins Kader geschafft hat.

Nach nur drei Probetraining hatte er geschafft: Anis Mrsic bei der Unterzeichnung des Vertrags bei Dinamo Tirana.

Nach nur drei Probetraining hatte er geschafft: Anis Mrsic bei der Unterzeichnung des Vertrags bei Dinamo Tirana.

Bild: zvg

Der Deal war also aufgegleist, aber unterschreiben durfte Anis Mrsic den Vertrag noch nicht. Erst vier Tage nach dem positiven Entscheid setzte er sein Autogramm unter das Arbeitspapier. Grund: Am 28. Januar feierte er seinen 18. Geburtstag, wurde also volljährig und durfte allein unterschreiben. «Ein gutes Gefühl war das», erinnert sich Mrsic. «Ich wusste, ich habe mein erstes Ziel erreicht.»

«Wir sehen sehr viel Potenzial in Anis»

Und wie ist nun das Leben als Fussballprofi? «Ich lebe meinen Traum», meldet er. «Genau das wollte ich schon immer.» Er habe sich im vergangenen Monat sehr gut ins Team integrieren können und fühle sich rundum gut aufgehoben. Natürlich plage ihn hin und wieder das Heimweh, seine Familie fehle ihm sehr. Aber die grosse Motivation, jeden Tag ein bisschen besser zu werden, mache dies wieder wett.

«Wir sehen sehr viel Potenzial und grosses Talent in Anis und möchten ihn zu einem grossen Spieler machen», lässt sich einer der Klubverantwortlichen von Dinamo Tirana zitieren. Trainiert wird der Klub von den ehemaligen italienischen Nationalspielern Francesco Moriero (51) und Fabrizio Miccoli (41).

Apropos Training. Ein typischer Tag im Leben von Anis Mrsic beginnt um 7 Uhr, dann geht der Dietiker eine halbe Stunde joggen, duscht, nimmt das Morgenessen ein und fährt mit seinen sechs Kameraden vom Hotel ins Training. Trainiert wird von 10 bis 12 Uhr, danach ist meistens frei. Zweimal wöchentlich geht es in den Kraftraum, am Wochenende steht dann ein Spiel auf dem Programm. Der Meisterschaftsbetrieb in Albanien läuft ähnlich ab wie jener in der Schweiz. In professionellen Ligen wird gespielt, Zuschauer sind keine erlaubt.

Ein Klub mit glorreicher Vergangenheit

Dinamo Tirana ist in Albanien in etwa, was die Grasshoppers in der Schweiz sind. Der Klub hat eine glorreiche Vergangenheit, wurde 18-mal Landesmeister und gewann bei 18 Finalteilnahmen 13-mal den Pokal. Doch die grossen Zeiten sind seit dem erstmaligen Abstieg aus der höchsten Liga 2012 vorbei. Immerhin: Aktuell liegt der 1949 gegründete Traditionsverein in der zweithöchsten Liga an der Tabellenspitze. Stadtrivale KF Tirana hat Dinamo mittlerweile den Rang abgelaufen und holte sich 2020 seinen 25. Meistertitel. Im vergangenen Herbst spielte KF Tirana in der Europa League gegen die Young Boys und schied in den Playoffs aus.

Zurück zu Anis Mrsic und Dinamo Tirana. Am kommenden Samstag spielt der Klub gegen Oriku, eine Woche darauf gegen Veleciku Koplik. Wie gross schätzt der Teenager aus dem Limmattal seine Chancen auf einen Einsatz im Angriff ein? Ganz abgeklärt sagt er:

«Es liegt nur an mir. Ich muss mich in jedem Training beweisen und den Leuten zeigen, dass ich bereit bin. Dann wird das mit einem Einsatz klappen, früher oder später»