Fussball
Der Fall unter den Strich droht: Schlierens NLB-Kickerinnen stehen unter Zugzwang

Am Samstag steht für die Limmattaler Fussballerinnen ein wegweisendes Heimspiel an. Punkten sie gegen den FC Luzern, dürfen sie durchatmen. Verlieren sie, herrscht Alarmstufe Rot.

Ruedi Burkart
Merken
Drucken
Teilen
Mitten im Abstiegskampf: Schlierens Fussballerinnen (Andreia Do Couto, gelbes Dress) empfangen Luzern zum Strichkampf.

Mitten im Abstiegskampf: Schlierens Fussballerinnen (Andreia Do Couto, gelbes Dress) empfangen Luzern zum Strichkampf.

Alexander Wagner

Vier Runden vor Ende der Saison 2020/21 ist in der Nationalliga B der Frauen noch keine Entscheidung gefallen. Plakativ formuliert: Die eine Hälfe der Zehner-Liga spielt um den Aufstieg, die andere gegen die Verbannung in die Barrage gegen einen Erstligisten.

Weil sie zuletzt schwächelten und die letzten beiden Partien mit dem Gesamtskore von 1:9 verloren haben, gehören die Schlieremer Kickerinnen zu der zweiten Hälfte. Nur dank der weniger schlechten Tordifferenz gegenüber dem punktegleichen FC Walperswil liegen sie noch über dem Strich.

So kommt dem Heimspiel am Samstag gegen Luzern (18 Uhr, Zelgli) wegweisender Charakter zu. Gegen die nur einen Zähler besser klassierten Innerschweizerinnen muss Schlieren unbedingt punkten. Ein Remis wäre schon mal nicht schlecht, ein Sieg würde die Nerven vor den kommenden schweren Aufgaben beruhigen.