Birmensdorf
Für einmal spielen die Harmonien aus Birmensdorf und Wollishofen gemeinsam

Knapp fanden sie alle Platz auf der Bühne: Die Harmonien Birmensdorf und Wollishofen spannten für ein Konzert zusammen.

Cynthia Mira
Merken
Drucken
Teilen

«Aus zwei mach eins» lautete die Devise an diesem Samstagabend, als die beiden Harmonien aus Birmensdorf und Wollishofen für ein Konzert gemeinsam musizierten. Rund achtzig Musiker und Musikerinnen betraten die Bühne im grossen Saal des Gemeindezentrums Brüelmatt in Birmensdorf und gaben unter dem Programmtitel «Musik4you» ein Gemeinschaftskonzert zum Besten.

In den unterschiedlichen blauen und roten Uniformen fand sich die neue Gruppierung unter dem Namen Harmonie «Birmishofen» für dieses einmalige Projekt zusammen. Die Premiere endete mit einem grossen Applaus und vielen Wünschen nach Zugaben aus einem begeisterten Publikum.

Im Gemeindesaal Brüelmatt herrschte eine entspannte Stimmung.
4 Bilder
Gemeinsam und zunächst in blauer und roter Uniform spielen rund achtzig Musiker und Musikerinnen auf der Bühne.
Für einmal spielen Birmensdorf und Wollishofen gemeinsam ein Abendkonzert.
Evelyn Peter führte durch den Abend des Konzerts.

Im Gemeindesaal Brüelmatt herrschte eine entspannte Stimmung.

Cynthia Mira

Die Reakionen fallen positiv aus

«Es ist ein wunderbares Konzert – und ein grosses Musikvolumen, jedoch ohne dass es zu laut im Saal ist», sagte Heidi Hedinger, die den Anlass gemeinsam mit ihrem Ehemann besuchte. «Die beiden Vereine spornen sich auch gegenseitig an, sodass das Niveau in diesem Jahr höher ist», ergänzte René Hedinger, als das Paar zusammen mit den gewonnenen Preisen der Tombola-Lose zurück in den Saal schlenderte. Ebenfalls sehr positiv zum Gemeinschaftsprojekt äusserten sich die Besucherinnen Elisabeth und Madeleine aus Birmensdorf: «Sie hätten sehr gerne noch eine weitere Stunde spielen können, es war ganz toll», meinten sie einstimmig nach dem gelungenen Auftritt.

«Alles lief tipptopp», freute sich Peter Schmutz. Der Posaunist der Harmonie Birmensdorf brachte den Stein zur Zusammenarbeit im Jahr 2011 ins Rollen. «Beide Harmonien konnten voneinander profitieren. Eine solche Abwechslung bringt immer auch neuen Wind in das routinierte Vereinsleben», sagte er und zeigte sich stolz über den besonderen Anlass, den er gemeinsam mit Victor Nägeli, Peter Vogt und Bettina Brunner auf die Beine gestellt hatte. «Es war brutal spannend und extrem lässig», sagte Bettina Brunner in ihrer kleinen Rede auf der Bühne.

Musik ist universelle Sprache

Für den Abend mussten die Plätze der beiden Dirigenten zunächst getauscht werden, bevor die gemeinsamen Proben stattfinden konnten: «Ich muss der Harmonie Birmensdorf ein Kränzchen winden», sagte Dirigent Lorenz Stöckli, der die Harmonie Wollishofen seit 2008 leitet: «Cäcilia Gebhardt ist in der musikalischen Leitung eigentlich das Gegenteil von mir. Eine solche Zusammenarbeit war nur möglich, weil sich alle auf dieses gemeinsame Ziel des heutigen Abends eingelassen haben.» Die Musik sei zwar eine universelle Sprache, aber das Dirigieren sei doch sehr verschieden, sagte er.

«‹The Lion King› wollte ich unbedingt für den Abend dirigieren», sagte Cäcilia Gebhardt zu ihrem persönlichen Highlight des Abends. Seit 2013 steht die Harmonie Birmensdorf unter ihrer Leitung. Für die Moderation des Abends sorgte Evelyn Peter, die bereits in den letzten acht Jahren durch die Anlässe in Birmensdorf geführt hatte. Passend zum Stück aus «The Lion King» machte sie kurzerhand das berühmte Sprichwort der Sorglosigkeit «Hakuna Matata» zum Motto des Abends.